Tipps & Basics

GRUNDREZEPT: Pasta-Teig

4 comments

Habt ihr Lust auf frische Pasta wie aus dem italienischen Feinkostladen? Das ist vielleicht ein bisschen übertrieben. Die Profis haben ja alle ihre Geheimrezepte, aber meines kann sich auch sehen lassen.Wir sind sogar immer äußerst angetan. Das liegt daran, dass frische Pasta, die quasi von der Nudelmaschine direkt ins Kochwasser wandert, viel intensiver und besser schmeckt als getrocknete Pasta aus dem Supermarkt, sei sie noch so bio, edel und was auch immer.

Trotzdem mache auch ich nicht jede Pastasorte selbst, einfach aufgrund der Durchführbarkeit: Fusilli selber formen? Oder Farfalle? Nein danke, da greife ich lieber zu hochwertiger, gekaufter Pasta. Außerdem möchte ich auch von Zeit zu Zeit von dem Vorteil profitieren, dass Nudelgerichte meistens schnelle Gerichte sind. 😉 Aber bei Tagliatelle und Fetuccine, Ravioli und Lasagneplatten geht für mich nichts über SELBSTGEMACHT.

Das einzige eventuell nicht so Alltägliche, was ihr dafür braucht, ist Hartweizengrieß. Das ist sehr feiner Grieß, fast wie Mehl, und er darf im guten Pasta-Teig nicht fehlen. Es gibt ihn in großen Supermärkten und im Bioladen.
Am leichtesten lässt sich der Teig natürlich mit einer Nudelmaschine verarbeiten. Wenn ihr keine habt, könnt ihr ihn aber auch mit dem Nudelholz ausrollen. Dann braucht ihr allerdings mehr Geduld, bis er dünn genug ist – wobei, dicke Nudeln sind auch nicht schlecht. 🙂 Es gibt also keine Ausrede, es nicht zu versuchen. Auf die Pasta, fertig, los!

GRUNDREZEPT Pastateig

Ob für Tagliatelle oder Fettuccine, für Ravioli oder Lasagne: Das ist der richtige Teig.
Vorbereitungszeit45 Min.
Zubereitungszeit30 Min.
Arbeitszeit1 Std. 15 Min.
Portionen: 4

Zutaten

  • 150 g glattes Dinkelmehl (Type 630/700) oder Weizenmehl
  • 50 g Hartweizengrieß
  • 2 Eier
  • 1 TL Olivenöl
  • ¼ TL Salz
  • evtl. 1 EL Wasser

Anleitungen

  • Mehl, Grieß und Salz in einer Schüssel vermischen.
  • In der Mitte eine Mulde formen und Eier sowie Olivenöl hineingeben.
  • Die Eier mit einer Gabel verquirlen und dabei nach und nach Mehl und Grieß einarbeiten. Wenn die Masse klumpig wird, mit einem Kochlöffel weiterarbeiten. Bei Bedarf 1 EL Wasser hinzufügen.
  • Den Teig aus der Schüssel nehmen und auf der leicht bemehlten Arbeitsfläche 5-10 Minuten kneten, bis er schön geschmeidig ist.
  • Dann in Frischhaltefolie wickeln und bei Zimmertemperatur etwa 30 Minuten ruhen lassen.
  • Den Teig halbieren, eine Hälfte zu einem ovalen Stück formen und bemehlen. Durch die Glattwalze der Nudelmaschine drehen, zwei Mal zur Mitte falten und mit der schmalen Seite voran noch mindestens drei Mal durch die Glattwalze drehen.
  • Nun die Walzenbreite stufenweise verringern und die Teigbahn immer einmal durchdrehen. Sie kann ziemlich dünn werden, denn beim Kochen geht die Pasta auf.
  • Jetzt könnt ihr die Teigbahn in die richtige Form bringen. Zum Beispiel durch die Schneidewalze laufen lassen, um etwa Fettuccine zu machen, oder für Lasagne in Rechtecke schneiden.

Notizen

Pasta richtig kochen
  • Auf einen Liter Wasser kommen 10 g Salz.
  • Das Wasser in einem großen Topf aufkochen, zuerst die Pasta und dann das Salz hineingeben.
  • Frische Pasta ist im Nu fertig. Nach wenigen Minuten einfach kosten, ob sie schon al dente ist.
  • Die Pasta aus dem Wasser in ein Sieb heben, aber nicht kalt abschrecken.

4 Comments

  1. Pingback: Pasta mit Käsesauce | Sarah's Delight

  2. Pingback: Pasta Paletti und eine Hommage ans Selbermachen | Sarah's Delight

  3. Pingback: Tagliatelle mit Ricotta-Mandelsauce | Sarah's Delight

  4. Pingback: Topfenknödel mit Nougatkern und Beerensauce | Sarah's Delight

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*