Keto-Update Woche 3: Was die ketogene Ernährung so lecker macht

Das Selbstexperiment Keto geht langsam ins Finale! Woche 3 im Keto-Monat ist vorbei und ich verrate dir heute, warum Keto-Küche so lecker ist.

Antwort: Weil ich einfach unglaublich gut kochen kann. 😁

Nein, Spaß beiseite. Fakt ist: Ich hatte beim Erstellen der Meal Plans für den Keto-Monat schon erwartet, dass mir die Gerichte alle schmecken würden. Aber ich hatte nicht erwartet, dass sie mir SO SEHR schmecken würden. Heute ist der 28. Tag des Keto-Monats und ich hatte bisher kein einziges Gericht, von dem ich nicht begeistert war! Die Keto-Küche, so wie ich sie kennengelernt habe und praktiziere, ist sehr vielseitig, spannend und abwechslungsreich.

Was ist es nun, das Keto so köstlich macht?
Es ist die Kombination von Gemüse und Fett!

Das ist wohl meine größte Erkenntnis aus dem Keto-Monat: Ich habe gelernt, wie wichtig Fett als Geschmacksträger tatsächlich ist! Es ist nicht so, dass ich mich normalerweise fettarm ernähre. Ganz im Gegenteil – fettarme Ernährung halte ich für unsinnig. Aber wenn du dich ketogen ernährst, hantierst du schon mit ganz anderen Fettmengen als sonst. Denn – zur Wiederholung: Keto bedeutet sehr wenige Kohlenhydrate, viel Fett und eher wenig Protein. Mit dieser Ernährung bringt man den Körper dazu, vom Zuckerstoffwechsel auf den Fettstoffwechsel (Ketose) umzustellen. Die Ketose hat viele gesundheitliche Vorteile und hilft auch beim Abnehmen.

Wie du mit Gemüse und Fett keto-glücklich wirst

Fett ist also ein Geschmacksträger. Das heißt, Fett unterstreicht und verstärkt den Geschmack der Zutaten, mit denen gemeinsam es verarbeitet wird. Hier kommt das Gemüse ins Spiel: Frisches Gemüse, im Idealfall direkt vom Bauern oder aus dem eigenen Garten, ist nicht nur das Gesündeste, was du essen kannst. Es schmeckt auch großartig, und zwar besonders dann, wenn es der Star ist. Du bekommst eine ganz andere Geschmacksdimension, wenn du dein Gemüse nicht sparsam in etwas Olivenöl anbrätst und als Beilage zu Kohlenhydraten servierst. Ich empfehle dir wirklich: Gib dem Gemüse eine Bühne! Kombiniere es mit viel hochwertigem Fett und frischen Kräutern! Und dann staune, wie wenig du vorher bewusst den Geschmack einer einzelnen Gemüsesorte wahrgenommen hast.

Mir ist das so stark aufgefallen, weil das Gemüse in meiner Keto-Küche, wo Fleisch und Fisch sparsam zum Einsatz kommen, wirklich die Hauptrolle spielt. Ich kaufe es samstags direkt beim Bauern oder hole aus aus dem Garten. Frischer geht es gar nicht! Und dann verarbeite ich es gemeinsam mit hochwertigen Fetten. Zucchini schmeckt ganz anders, wenn du sie mit Walnussöl kombinierst. Der geniale Geschmack der Melanzani kommt endlich richtig zur Geltung, wenn sie von nativem, kalt gepressten Olivenöl umschmeichelt wird. Oder brate Lauch, Karotten und Sellerie mal in doppelt so viel Butter an, wie du sonst nehmen würdest. Riechst du das? Merkst du, wie vollmundig es schmeckt?

Das gilt natürlich nicht nur für Öle und Butter. Auch vollfette Milchprodukte wie Crème fraîche, Sahne, Mascarpone, Doppelrahmfrischkäse und griechischer Sahnejoghurt spielen in der Keto-Küche eine zentrale Rolle. Genauso Feta, diverse Käsesorten und Mozzarella. Aus ihnen bereitest du herrlich cremige Saucen und Dressings zu oder gibst Gratins eine traumhafte Kruste.

Was auch ganz toll ist: Gemüsesorten essen, die du sonst nicht so oft verarbeitest! Ich habe zum Beispiel Mangold und Kohlrabi wieder für mich entdeckt. Die mochte ich vorher auch schon, aber sie führten in meiner Küche bisher trotzdem eine Randexistenz. Das hat sich geändert, seit ich Mangold mit Mozzarella in Nusskruste und Kohlrabisalat mit gerösteten Haselnüssen gekocht habe.

Learning: Hochwertige Fette verbinden die bunten, frischen Gemüsesorten in der Keto-Küche zu einem großen harmonischen Ganzen. Die Gerichte schmecken exzellent und machen richtig satt.

Was gab es in Woche 3 zu essen?

Jetzt habe ich dir so viel von der köstlichen Keto-Küche vorgeschwärmt, dass ich dir gleich noch ein paar Praxisbeispiele zeigen muss. Das gab es in Woche 3 des Keto-Monats unter anderem zu essen (die Spalten jeweils von oben nach unten):

  • mein Keto-Nussbrot mit selbstgemachte Kokos-Aufstrich
  • Lachsforellenfilet aus der Region in Sesamkruste mit Gemüse und Crème fraîche
  • mein Noatmeal (= Keto Porridge) mit Früchten und Mandelmus
  • Gebratenes Hühnerfilet direkt vom Bauernhof mit Gurken-Kohlrabi-Salat und Avocado
  • Omelette mit Spinat und Putenschinken
  • Chicorée-Gratin mit Mascarpone und Schinken
  • HIGHLIGHT DER WOCHE: meine Keto Chocolate Chip Pancakes mit Himbeer-Chia-Marmelade und Butter oben drauf 😍
  • Frozen Raspberry Yogurt

Das Keto-Nussbrot und die Keto Chocolate Chip Pancakes kommen Anfang Juli in meiner Keto-Frühstücksrezeptesammlung für dich online!

Das war das dritte Keto-Update im Keto-Monat Juni. Ich hoffe, du hast eine Erkenntnis mitgenommen: Gemüse und Fett sind ein unschlagbares Team.

Wenn du Fragen hast, schreib mir gerne jederzeit an sarah@oatsandcrumbs.com oder hinterlasse unter dem Artikel einen Kommentar.

Alles Liebe,
Sarah

Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schließen
Your custom text © Copyright 2020. All rights reserved.
Schließen