Mit diesen drei Denkweisen kannst du gesund abnehmen

Natürlich musst du etwas dafür tun, wenn du deinen Körper verändern möchtest. Aber alles, was du tust, beginnt in deinem Kopf. Das heißt, mit dem richtigen Mindset legst du den Grundstein für dein Wohlfühlgewicht. Hier bekommst du drei Denkweisen, die dir dabei helfen.

1. Betrachte deinen Körper nicht als Gegner

Wenn du dich in deinem Körper nicht wohl fühlst, neigst du schnell dazu, dein Spiegelbild mit schlechten Gefühlen zu betrachten. Du vermeidest es, in Unterwäsche vor einem großen Spiegel zu stehen. Wenn du es doch einmal tust, gehen dir Gedanken durch den Kopf wie: „Oh Gott, meine Figur ist einfach schrecklich. Meine Oberschenkel sind so dick, mein Po ist zu groß… Mein Bauch ist zu dick. Ich habe viel zu viel Hüftspeck… Meine Oberarme sind schlaff…“ Kennst du diese Litanei?

Dann kommt jetzt Klartext für dich: Stell‘ sie ab! Jammern bringt nichts! Du musst ins Handeln kommen! Mit Handeln meine ich: Wenn du dich in deinem Körper nicht wohl fühlst, musst du dir Gedanken machen, wie dein Körper sein müsste, damit du dich darin wohl fühlst. Dann überlegst du dir, was du ändern und tun musst, um das zu erreichen. Und dann sage dir Folgendes: „Diese Dinge mache ich, um meinem Körper etwas Gutes zu tun! Das sind nicht Waffen gegen meinen Körper, sondern das ist Hilfe FÜR ihn!“ Wenn du dich in deinem Körper nicht mehr wohl fühlst, ist das auch ein Zeichen deines Körpers an dich: Ändere bitte etwas!

Verinnerliche diese Denkweise: „Mein Körper hat sich eine bessere Behandlung verdient. Ich ändere jetzt Schritt für Schritt meine Gewohnheiten, um wieder mit meinem Körper im Reinen zu sein.“

Betrachte das als Aufforderung, mehr auf die Bedürfnisse deines Körpers zu hören oder sie vielleicht auch erst kennenzulernen. Es braucht natürlich Zeit, um herauszufinden, was dir gut tut und welcher Weg für dich funktioniert, um dein Wohlfühlgewicht zu erreichen. Von dieser Zeit sparst du dir aber eine Menge, wenn du nicht mit dem Mindset anfängst: „Jetzt ziehe ich gegen meinen Körper und gegen dieses überflüssige Fett in den Krieg!“ Sondern: „Mein Körper hat sich eine bessere Behandlung verdient. Ich ändere jetzt Schritt für Schritt meine Gewohnheiten, um wieder mit meinem Körper im Reinen zu sein.“

Und dann: Fängst du an! Nicht morgen, sondern heute mit dem ersten kleinen Schritt!

Helles Letterboard mit der Aufschrift: "Change your mindset!"

2. Stelle den Genuss in den Vordergrund!

Der wichtigste Grundsatz des Abnehmens lautet: Du brauchst ein Kaloriendefizit! Das heißt, du nimmst weniger Kalorien zu dir als du verbrennst. Dadurch greift der Körper auf deine Fettreserven zu, wenn er Energie gewinnen muss. Das bedeutet, er baut das Fett ab.

So weit, so gut. Wie erreichst du ein Kaloriendefizit? – Klar, indem du die Menge der Kalorien reduzierst, die du jeden Tag isst. Da haben wir es schon, das heikle Wort: reduzieren. Dabei denken viele Menschen sofort an Verzicht, Entbehrung und Mangel. Sie denken, dass weniger Kalorien auch weniger Genuss bedeutet. Dass sie alles, was sie gerne essen, plötzlich nicht mehr essen dürfen. Kurzum, sie denken: Der Weg zum Wohlfühlgewicht sei voller Verbote und geprägt von Hunger.

An dieser Stelle braucht es wieder Klartext: Wenn du mit diesem Mindset an die Sache herangehst, bist du zum Scheitern verurteilt. Nicht sofort! Du nimmst vielleicht sogar ab und erreichst dein Wohlfühlgewicht, aber wenn du das mit einer krassen Diät machst, durch die du dich durchquälst, wirst du früher oder später nicht anders können als dein Essverhalten wieder zu ändern, weil du es nicht mehr aushältst. Dann ist das Risiko sehr hoch, dass der Jo-Jo-Effekt eintritt und du am Ende mehr zunimmst als du zuerst abgenommen hast.

Konzentriere dich auf das, was du gewinnst!

Wie vermeidest du das? – Beachte dafür diese drei Punkte:

  1. Indem du beim Abnehmen nicht mit einer langen Liste von Verboten arbeitest und dich dauernd darüber ärgerst, was du alles nicht mehr darfst! Orientiere dich stattdessen am 90/10-Konzept! Das heißt, 90 Prozent von dem, was du isst, ist gesund. Die übrigen 10 Prozent kannst du frei gestalten. Somit bleibt genug Raum für Dinge, die du einfach liebst, die aber nicht gerade gesund sind. Bei mir sind das zum Beispiel Schokolade, Kuchen und Laugengebäck. Mehr über das 90/10 Konzept erfährst du in diesem Blog Post! Was ich grundsätzlich unter gesunder Ernährung verstehe, kannst du hier nachlesen.
  2. Indem du nicht den Lebensmitteln hinterhertrauerst, von denen du nun weniger essen möchtest. Konzentriere dich stattdessen auf das, was du gewinnst: Entdecke neue Gemüsesorten und neue Rezepte, kreiere deine eigenen Gerichte und finde gesunde Lebensmittel, die deinem Körper gut tun. Denke nicht, dass du dir selbst etwas wegnimmst, sondern dass du dir etwas schenkst: mehr Gesundheit, mehr Vitalität, dein Wohlfühlgewicht.
  3. Gönne dir nach dem 90/10-Konzept auch Lebensmittel, die in einer radikalen Diät verboten sind. Nimm dir dann wirklich Zeit für bewusstes Essen und genieße es! Dann passiert etwas Wundervolles: Du freust dich auf ein paar Stücke Schokolade in der Woche viel mehr als auf eine Tafel am Tag! Du hast also viel mehr davon, obwohl du weniger davon isst.

3. Gehe deinen Weg mit Begeisterung!

Es geht nicht darum, dass du dein Ziel erreichst, sondern darum, dass du es GLÜCKLICH erreichst!

Was meine ich damit? – Ich empfehle ja immer, dass du dir auf deinem Weg zum Wohlfühlgewicht konkrete Ziele setzt, ein Jahresziel heruntergebrachten auf 3-Monats-Ziele, Monatsziele, Wochenziele usw. Wenn du deine Ziele immer vor Augen hast, bist du motivierter und kommst schneller voran.

Der Sinn der Sache ist aber NICHT, dass du auf Biegen und Brechen an Tag X dein geplantes Gewicht auf die zweite Nachkommastelle genau erreichst. Wenn du das schaffst – super! Viel wichtiger ist aber der Prozess, der dazwischen liegt: zwischen den Minuten, in denen du deine Ziele aufschreibst, und dem Tag, an dem du sie erreichst.

Es geht nicht darum, dass du dein Ziel erreichst, sondern darum, dass du es GLÜCKLICH erreichst.

Jetzt kommt der entscheidende Punkt: Viele Menschen denken, Abnehmen muss unglaublich schwierig und eine Zeit voller Entbehrungen sein – weshalb man sie schnell hinter sich bringen müsse. Sie sagen sich, wenn sie erstmal ihr Wohlfühlgewicht erreicht haben, würden sie endlich glücklich sein, aber bis dahin müssten sie leiden und diese Diät „durchstehen“. Augen zu und durch sozusagen. Das ist aber genau das FALSCHE Mindset!

Das ist das RICHTIGE Mindset: Wenn du dir konkrete Ziele setzt und deine Teilziele regelmäßig auswertest, wirst du so motiviert und begeistert für deinen Weg, dass du den Prozess des Abnehmens genießen und jeden kleinen Fortschritt feiern kannst! Glaub mir, so macht Abnehmen wirklich Freude!

Ich gebe dir noch drei gesunde und leckere Rezepte für dein Wohlfühlgewicht mit auf den Weg:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schließen
Your custom text © Copyright 2020. All rights reserved.
Schließen