Weihnachten

Spekulatius-Nougat-Likör

0 comments

Liebe Genussmenschen,

ich bin gerade driving home for Christmas und fleißig dabei, meine Weihnachtsgeschenke aus der Küche in Blogbeiträge zu verpacken. Ich betätige mich unglaublich gerne als kulinarisches Christkind, weil ich finde, dass mit Liebe selbstgemachte Genussmomente mit die schönsten Geschenke sind.

In den nächsten Tage werde ich drei Rezepte für solche Geschenke mit euch teilen. Den Anfang macht der Spekulatius-Nougat-Likör. Ich trinke ja fast nie Alkohol, aber bei dieser Köstlichkeit bin ich schwach geworden. 🙂
Es war der erste Likör, den ich selbst gemacht habe. Da hat sich hinterher ein Problem aufgetan, über dessen Lösung ich mir noch nicht im Klaren bin, aber dazu später mehr.

Spekulatius-Nougat-Likör

Fragt ihr euch jetzt, warum ich die Rezepte nicht schon längst geteilt habe, damit ihr sie vielleicht auch für eure Geschenke verwenden hättet können? Naja, ist doch klar: Dann hätten meine Lieben vorzeitig gewusst, was sie bekommen! – Ein wahres Dilemma für die Foodbloggerin, die ihre Kreationen natürlich immer am liebsten sofort teilen würde. 😉

Aber eines steht außer Zweifel: Das war nicht das letzte Weihnachten – außer die Menschheit (oder Trump alleine) schafft es im Laufe des kommenden Jahres bereits, den Planeten zu zerstören, was ich nicht für unmöglich halte. (Wenn ich so darüber nachdenke: Teil meiner Jahresbilanz 2018 ist definitiv, dass ich mir eine ordentlichen schwarzen Humor zugelegt habe. Liegt das vielleicht an einer gewissen türkis-blauen und braun beklecksten Regierung, deren Machenschaften man anders nicht erträgt?)

Spekulatius-Nougat-Likör
Spekulatius-Nougat-Likör

Also, gehen wir trotzdem mal davon aus, dass es nicht das letzte Weihnachten war. Ihr könnt euch also das eine oder andere Rezept gleich für nächstes Jahr vormerken (mache ich selbst auch so, wenn ich nicht alles unterbringe). Außerdem kommt auch bald der Valentinstag. Da könnt ihr mit selbstgemachten süßen Sünden auch richtig punkten.

Jetzt muss ich noch etwas zum Spekulatius-Nougat-Likör loswerden: Ich habe ihn in schöne Flaschen von einem steirischen Glasproduzenten abgefüllt und mit Anhängern versehen. Alles wunderbar. Dann habe ich mich aber gefragt, ob ich ihn nun im Kühlschrank lagern muss. Die Internetrecherche ergab so unterschiedliche Antworten, dass ich sie für sinnlos erklärte. Eigentlich dachte ich, dass es reichen müsste, die Flaschen in den Keller zu stellen. Immerhin sterilisiert man sie, und der Likör sollte durch Alkohol und Zucker auch so haltbar sein.
Wenn ihr bezüglich Haltbarkeit und Lagerung Erfahrungen habt, würde ich mich freuen, wenn ihr sie mir mitteilt!

Spekulatius-Nougat-Likör

Ich habe dann jedenfalls doch Zweifel bekommen und die Likörflaschen in den Kühlschrank gestellt, was allerdings dazu geführt hat, dass er ziemlich eingedickt ist und sich oben eine Schicht abgelagert hat. Das lässt sich beheben, in dem man die Flasche unter heißes Wasser hält, indem man sie schüttelt und/oder den Likör vor dem Servieren mit etwas Milch verdünnt. Eh. Lieber wäre es mir aber schon, wenn er einfach flüssig und homogen bleiben würde. Und vor allem, wenn ich auf den Anhängern verlässliche Angaben über die Haltbarkeit des Likörs machen könnte. Dann müsste ich mich nicht fürchten, dass die Beschenkten die Flaschen öffnen, und der Likör ist nicht mehr gut.

Nichtsdestotrotz finde ich, dass der Spekulatius-Nougat-Likör ein wunderbares Geschenk ist. Genug gelabert. 🙂

Ich wünsche euch einen feinen zweiten Weihnachtstag!

Alles Liebe
Sarah

Spekulatius-Nougat-Likör

Weihnachtsgeschenk für Feinschmecker
Vorbereitungszeit10 Min.
Zubereitungszeit10 Min.
Arbeitszeit20 Min.
Gericht: Getränk
Land & Region: Geschenk, Weihnachten
Keyword: Likör, Spekulatius
Portionen: 5 Flaschen à 250 ml
Autor: Sarah

Zutaten

  • 500 ml Schlagobers
  • 500 ml Haltbarmilch (3,6 %)
  • 100 g Nougat
  • 2 TL Spekulatiusgewürz
  • 2 TL Zimt
  • 4 EL Braunzucker
  • 1 Pck. Bourbon-Vanillezucker
  • 300 ml Rum
  • 100 ml Amaretto

Anleitungen

  • Den Nougat grob hacken. 
  • Alle Zutaten außer Rum und Amaretto in einen Topf geben. Langsam erhitzen und immer wieder umrühren, bis der Nougat geschmolzen ist.
  • Den Topf vom Herd nehmen, Rum und Amaretto einrühren.
  • Den Likör in die Flaschen füllen, fest verschließen und auskühlen lassen.

Notizen

  • Die Flaschen mit kochend heißem Wasser ausspülen, um sie zu sterilisieren.
  • Den Likör im Kühlschrank lagern.
  • Dort hält er sich ca. 3 Wochen.
  • In den Flaschen werden sich Schichten absetzen. Das sieht hübsch aus und macht nichts. Schüttelt die Flaschen einfach immer wieder gut durch, damit sich der Inhalt wieder vermischt.
  • Wenn der Likör stark eindickt, könnt ihr die Flaschen unter heißes Wasser halten und/oder den Inhalt mit Milch verdünnen.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*