Muffins und Cupcakes

Vanille-Cupcakes

Ode an die Vanille: Diese Vanille-Cupcakes setzen alles auf eine Karte, den unvergleichlichen Geschmack der Vanille. Nicht umsonst ist sie eines der teuersten Gewürze der Welt. Der weiche, flaumige Teig ist voll mit dem zarten Aroma. Das Frosting der Vanille-Cupcakes ist eine klassische Buttercreme, in der Zucker und Vanille eine der simpelsten und köstlichsten Verbindungen in der Welt des Backens eingehen. 

Cupcakes sehen aus wie die in Kuchen gegossene Unschuld: zierlich, hübsch, luftig-locker. Aber diese Mini-Törtchen haben es ganz schön in sich. Wenn du es richtig anstellst, sind sie wahre Geschmacksbomben und streicheln den Gaumen mit ihrer unvergleichlichen Flaumigkeit und Cremigkeit. Sie sind die Verführungsgöttinnen der süßen Backwelt. 🥰

Und wie solche Göttinnen, die in Sachen Verführung ihre Finger im Spiel haben, es so an sich haben, sind auch meine Vanille-Cupcakes ganz schön verhängnisvoll: Mit fast 500 Kalorien „beglückt“ dich so ein hübscher Cupcake. Die Buttercreme macht’s möglich. Bei amerikanischen Backrezepten sind 500 Kalorien pro Portion sogar eher die Untergrenze. 😅 Und Cupcakes – das lernte ich im Laufe der Zeit – müssen einfach auf die amerikanische Art gemacht werden, denn sie sind nicht flache Muffins mit Topping, sondern ein spezieller Teig mit waschechter Buttercreme als Frosting.

Für meine Vanille-Cupcakes habe ich nicht das Rad neu erfunden, sondern mich von einem großartigen Backblog, Sally’s Baking Addiction, inspirieren lassen. Zum Valentinstag habe ich für meine bessere Hälfte Sallys Cupid’s Cupcakes gebacken und dachte mir, es ist höchste Zeit, für meinen Blog auch einmal Cupcakes zu kreieren. Das erste Rezept sollte ein ganz simples sein, ohne Deko oder besondere Zutaten, einfach Cupcakes pur. Daher: Vanille-Cupcakes.

Woraus besteht der perfekte Cupcakes-Teig?

Der Teig für Cupcakes ist nicht einfach Kuchen- oder Muffinteig, sondern eine ganz eigene „Sorte“ Teig mit diesen Eigenschaften:

  • sehr feinporig
  • flaumig
  • saftig
  • hell
  • leicht elastisch
  • flach

Es gibt vier Schlüsselzutaten, die dafür sorgen, dass die Cupcakes genau so werden. Dabei halte ich mich an die Empfehlungen von Sally, die ihre Cupcakes-Expertise über Jahre hinweg aufgebaut und unzählige großartige Rezepte auf ihrem Blog hat, darunter auch eine Version von Vanille-Cupcakes. Diese Zutaten sind:

  • auf Zimmertemperatur erweichte Butter: Weiche Butter ist NICHT geschmolzene Butter, sondern Butter, die so lange außerhalb des Kühlschranks gestanden hat, dass sie Zimmertemperatur angenommen und cremig-weich geworden ist. Für die Teigbasis ist weiche Butter der perfekte Starter.
  • Sauerrahm: Der Rahm macht die Cupcakes hell und saftig. Ich empfehle dir, hier nicht mit irgendwelchen Ersatzzutaten zu experimentieren, denn ich weiß aus Erfahrung: Richtig gut funktioniert es nur mit Sauerrahm. Also zuerst Rahm besorgen, dann loslegen. 😊 Wichtig: Auch der Sauerrahm muss Zimmertemperatur haben.
  • Eiklar: Wenn du keine Dotter, sondern nur Eiklar in den Teig gibst, wird er nicht nur schön hell, sondern erhält auch seine regelmäßige, feinporige Struktur. Auch hier gilt: Zimmertemperatur
  • Mehl-Stärke-Mischung: In den USA verwendet man für Cupcakes sogenanntes cake flour. Das ist ein sehr helles, feines und lockeres Mehl, mit dem unvergleichlich zarte Teige hergestellt werden können. Hier in Österreich gibt es kein cake flour zu kaufen, aber eine doppelt gesiebte Mischung aus Mehl und Stärke ist ein sehr guter Ersatz.

In meinem Rezept für Vanille-Cupcakes gibt es noch zwei weitere Schlüsselzutaten:

  • ausgekratztes Mark einer Vanilleschote: Echte, frische Vanille gibt den Cupcakes ihren köstlichen Geschmack.
  • Zitronenschale: Das frische Aroma der Zitrone unterstreicht die Vanille.

Warum Buttercreme als Frosting?

Bei der Planung der Vanille-Cupcakes dachte ich mir: Ich gebe sicher keine Buttercreme als Frosting auf meine Cupcakes! Das ist ja Butter und Zucker pur! 😧 Irgendwie widerstrebte mir das, weil ich Buttercreme auch bei Torten schon immer meide. Ich finde sie einfach zu schwer. Also experimentierte ich mit einer Creme auf Ganache- und Frischkäsebasis nach dem Konzept, das ich oft auch für meine Tortencremes anwende. Aber es stellte sich heraus: Solche Cremes eignen sich einfach nicht für Cupcakes, denn sie halten ihre Form nicht annähernd so gut wie Buttercreme und lassen sich auch niemals so schön auf die Cupcakes dressieren. Buttercreme, wie sie auch in jedem amerikanischen Cupcakes-Rezept zum Einsatz kommt, ist für Cupcakes einfach perfekt. Und ich hab’s akzeptiert. 😉

Ich hab’s nicht nur akzeptiert, sondern wurde auch überrascht: Im Zusammenspiel mit dem Teig wirkt die Buttercreme beim Essen plötzlich gar nicht mehr schwer. Die beiden ergänzen einander so optimal, dass ich sogar sagen würde, da herrscht eine vollendete Harmonie der Texturen und Geschmacksnoten. 😍

Buttercreme hat noch einen sehr großen Vorteil: Die Herstellung ist unglaublich einfach. Im Grunde verrührt man einfach nur Butter, Zucker, Schlagobers und die für das jeweilige Rezept passenden Geschmacksträger. Bei den Vanille-Cupcakes sind das Vanillemark und Vanilleextrakt.

Der schönste Teil der ganzen Zubereitung ist dann das Dressieren der Buttercreme auf die Cupcakes. Ich liebe das. ☺️

Ich hoffe, ich habe dir jetzt genug Honig ums Maul geschmiert, dass du auch Lust auf Vanille-Cupcakes bekommen hast. 😉

Vanille-Cupcakes

Ode an die Vanille: Diese Cupcakes setzen alles auf eine Karte, den unvergleichlichen Geschmack der Vanille. Nicht umsonst ist sie eines der teuersten Gewürze der Welt. Der weiche, flaumige Teig ist voll mit dem zarten Aroma. Das Frosting der Vanille-Cupcakes ist eine klassische Buttercreme, in der Zucker und Vanille eine der simpelsten und köstlichsten Verbindungen in der Welt des Backens eingehen.
Vorbereitungszeit30 Min.
Zubereitungszeit20 Min.
Arbeitszeit50 Min.
Gericht: Dessert, Muffins und Cupcakes
Land & Region: USA
Keyword: Buttercreme, Vanille
Portionen: 12 Cupcakes
Kalorien: 498kcal
Autor: Sarah

Zutaten

Teig

  • 180 g Universalmehl
  • 20 g Stärke
  • ¾ TL Backpulver
  • ½ TL Natron
  • ¼ TL Salz
  • 150 g Feinkristallzucker
  • 150 g weiche Butter Zimmertemperatur
  • 3 Eiklar Zimmertemperatur
  • 120 g Sauerrahm Zimmertemperatur
  • Ausgekratztes Mark von ½ Vanilleschote
  • Abgeriebene Schale von ½ Bio-Zitrone
  • 120 ml Milch 1,8 %

Frosting

  • 200 g weiche Butter Zimmertemperatur
  • 400 g Staubzucker
  • 60 ml Schlagobers
  • Ausgekratztes Mark von ½ Vanilleschote
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • 1/8 TL Salz

Anleitungen

  • Den Backofen auf 170° Ober-/Unterhitze vorheizen. Ein 12er-Muffinblech mit Papierformen auslegen.
  • Den Teig zubereiten: Mehl und Stärke vermischen und zwei Mal durch ein feines Sieb in eine Schüssel sieben. Dann Backpulver, Natron und Salz untermischen.
  • Butter und Zucker etwa zwei Minuten locker-cremig schlagen. Eiklar dazugeben und die Masse erneut zwei Minuten aufschlagen, bis sie sehr hell ist. Sauerrahm, Vanillemark, Zitronenschale und Salz eine Minute einrühren.
  • Die Mehlmischung dazugeben und auf niedriger Stufe kurz unterrühren, bis alles gerade so vermischt ist. Unter Rühren die Milch hinzufügen. Wichtig: Wirklich nur kurz rühren, dieser Teig verträgt kein „Übermixen“. Er geht sonst nicht richtig auf.
  • Den Teig in die Formen füllen und 20 bis 25 Minuten backen. Die Cupcakes sollten nach dem Backen noch möglichst hell sein. Aus den Ofen nehmen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.
  • Das Frosting zubereiten: Die zimmerwarme Butter sehr cremig aufschlagen, ungefähr zwei Minuten. Staubzucker, Schlagobers und Vanillemark einrühren und die Buttercreme mindestens drei Minuten aufschlagen, bis sie sehr hell und locker ist.
  • Das Frosting in einen Dressiersack mit Sterntülle füllen und auf die Cupcakes dressieren.

Notizen

  • Stärke: Mit Mehl vermischte und gesiebte Stärke ergibt ein sehr luftiges Mehl, das sich perfekt für den zarten Teig, der für Cupcakes so typisch ist, eignet. In den USA, dem Land der Cupcakes, gibt es für diese Zwecke sogar eine spezielle Mehlsorte, das Kuchenmehl, im Supermarkt zu kaufen.
  • Sauerrahm: Der Rahm reagiert gemeinsam mit Natron und macht den Teig locker und saftig zugleich. Er ist eine Schlüsselzutat für dieses Rezept, also keinesfalls weglassen oder ersetzen!
  • Weiche Butter: Weiche Butter ist NICHT geschmolzene, sondern auf Zimmertemperatur erweichte Butter – also mindestens eine Stunde vor der Verarbeitung aus dem Kühlschrank genommene Butter. Dieser Punkt, dass die Butter Zimmertemperatur hat, ist essentiell. Sonst lässt sie sich nicht aufschlagen. 
  • Haltbarkeit: Die Vanille-Cupcakes sind im Kühlschrank vier bis fünf Tage haltbar.
  • Tipp zum Servieren: Vor dem Servieren auf Zimmertemperatur bringen, damit das Frosting weich und cremig wird! Im Kühlschrank verfestigt es sich.
  • Nährwerte pro Stück (bei insgesamt 12 Cupcakes ): 498 kcal | 59,4 g KH | 3,2 g EW | 27,8 g F

2 Comments

  1. Du hast es geschafft, ich werd so bald als möglich deine traumhaften Cupcakes ausprobieren👌

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*