Syrniki mit Vanillejoghurt und Apfelkompott

Springe zum Rezept

Syrniki sind russische Topfenpfannkuchen (Quarkpfannkuchen). Die kleinen Küchlein werden aus einem klebrigen Teig mit Hüttenkäse und Magertopfen hergestellt und vor dem Ausbacken in Mehl gewendet. Für dieses traditionelle Frühstück darf auch einmal Butterschmalz mit in die Pfanne – es verleiht den Syrniki eine goldbraune Farbe und einen sensationellen Geschmack. Sie können süß und herzhaft zubereitet werden.

Syrniki – Russische Topfenpfannkuchen (Quarkpfannkuchen) mit Vanillejoghurt und Apfelkompott

Was sind Syrniki?

Syr ist das russische und ukrainische Wort für Käse. Genau genommen bedeutet es auf Ukrainisch Quark und bezeichnet im Russischen ursprünglich eine Art Schichtkäse. Syrniki sind dementsprechend kleine Pfannkuchen – oder besser Klöße – aus Topfenteig, die in Pflanzenöl gebraten und als Frühstück oder Dessert gegessen werden. Traditionell zubereitet sind sie sogar noch kleiner als Blini. So klein habe ich sie allerdings nicht gemacht. Dazu serviert man Staubzucker, Smetana oder eine Art Marmelade namens Warenje.

Vielleicht kennst du die traditionellen sächsischen Quarkkäulchen (ein höchst eigenartiges Wort für österreichische Ohren 😅) – damit sind die Syrniki am ehesten vergleichbar.

Die Grundzutaten für den Teig sind Topfen (Quark), Mehl, Eier und Salz. Dazu mischt man nach Belieben Rosinen, Trockenfrüchte, Nüsse, Karotten oder sogar Kartoffeln.

Syrniki – Russische Topfenpfannkuchen (Quarkpfannkuchen) mit Vanillejoghurt und Apfelkompott
Syrniki – Russische Topfenpfannkuchen (Quarkpfannkuchen) mit Vanillejoghurt und Apfelkompott

Welchen Topfen/Quark verwendet man für Syrniki?

Es gibt drei Arten von Topfen/Quark, die für Syrniki gut geeignet sind:

  • Tworog: Das russische Pendant zu Topfen ist deutlich fester, wodurch es einfacher ist, ganz kleine, dicke Syrniki zu machen, die aussehen wie etwas abgeflachte Knödel. Auch geschmacklich ist das natürlich das Original.
  • Schichtkäse: Schichtkäse ist ein ähnliches Produkt wie Speisetopfen, ein Frischkäse aus Kuhmilch, der – wie der Name schon sagt – aus Schichten besteht. Er hat in der Regel eine Schicht mit geringem Fettgehalt, eine mit mittlerem und eine mit Vollfettgehalt. Im Prinzip hast du dabei verschiedene Sorten von Quark in einem Becher. Schichtkäse gibt es zum Beispiel von der bekannten Marke Landliebe (sieht so aus), aber ich habe dieses Produkt noch nie im Supermarkt gesehen. Es würde mich allerdings sehr interessieren.
  • Magerquark oder Quark mit 20% Fett: In unseren Breiten ist es mangels Tworog und Schichtkäse (zumindest hier in der Steiermark) in Supermärkten am praktischsten, einfach den typischen Quark bzw. Topfen zu verwenden, entweder in der Magerstufe oder mit 20% Fett.

Für meine Syrniki habe ich ganz einfach Magertopfen verwendet, und zwar einen eher festeren, den wir immer direkt am Bauernhof kaufen. Der Fettgehalt schwankt bei diesem ganz natürlichen Produkt und liegt immer irgendwo unter 10%.

Syrniki – Russische Topfenpfannkuchen (Quarkpfannkuchen) mit Vanillejoghurt und Apfelkompott
Syrniki – Russische Topfenpfannkuchen (Quarkpfannkuchen) mit Vanillejoghurt und Apfelkompott

Meine Variante der Syrniki

So viel zum Ursprung dieses köstlichen Gerichts, auf das ich bei irgendeiner Lektüre – ich weiß gar nicht mehr, wo – gestoßen bin. Jedenfalls gab es ein Bild dazu, das mich so ansprach, dass ich mir dachte, das muss ich mir genauer ansehen.

Ich habe die Syrniki nicht nach einem Originalrezept gemacht, sondern auf Basis der Grundzutaten mein eigenes Rezept entwickelt. Als Beilagen gibt es einfachen, selbstgemachten Vanillejoghurt und Apfelkompott.

Für die Syrniki brauchst du:

  • Mehl: Ich habe hier glattes Weizenmehl verwendet, es funktioniert aber auch mit Universalmehl und Dinkelmehl. Ich stelle es mir auch mit Buchweizenmehl oder Reismehl lecker vor. Das habe ich aber noch nicht getestet.
  • Backpulver: Dadurch werden die Syrniki beim Braten in der Pfanne schön dick.
  • Salz: wie immer sehr wichtig in einem süßen Rezept
  • Hüttenkäse (körniger Frischkäse): In meinem Rezept ist mehr Hüttenkäse als Magertopfen enthalten. Ich verwende Hüttenkäse natur mit 20% Fett.
  • Magertopfen: Selbstverständlich kannst du auch Speisequark mit 20% Fett verwenden.
  • Ei: Ein Ei hält die klebrige Masse zusammen, sodass die kleinen Pfannkuchen beim Braten nicht auseinanderfließen.
  • Honig: Der Teig wird nur mit etwas flüssigem Honig gesüßt, denn die Syrniki werden auch noch mit Staubzucker bestreut.
  • Vanillemark und Zitronenschale: zum Verfeinern ☺️
  • Rapsöl und Butterschmalz: Das Butterschmalz macht einen riesigen Geschmacksunterschied! Ich verwende es selten, aber bei einem Rezept wie den Syrniki ist es eine wahre Bereicherung.
Syrniki – Russische Topfenpfannkuchen (Quarkpfannkuchen) mit Vanillejoghurt und Apfelkompott

Was ist das Besondere bei der Zubereitung?

Die Zubereitung der Syrniki funktioniert ein bisschen anders als die von klassischen Pancakes. Der Unterschied liegt darin, dass der klebrige, zähe Teig vor dem Braten in Mehl gewendet wird. Dadurch werden die Syrniki so schön knusprig. Die genauen Schritte sind:

  1. Mehl mit Backpulver und Salz vermischen. Hüttenkäse, Magertopfen, Ei, Honig, Vanillemark und Zitronenschale verrühren. Die Mehlmischung kurz einrühren, sodass ein klebriger Teig entsteht.
  2. Das Mehl zum Wenden in einen Suppenteller oder eine Schüssel geben.
  3. Rapsöl und Butterschmalz in einer beschichteten Pfanne erhitzen.
  4. Je einen gehäuften Esslöffel Teig in die Mehlschüssel geben und mit einem sauberen Löffel wenden. Mit bemehlten Händen flach drücken und in die Pfanne geben. Bei mittlerer Hitze beidseitig goldbraun ausbacken. Auf Küchenpapier abtropfen lassen.

Natürlich bereitest du am besten vorher schon den Vanillejoghurt und das Apfelkompott zu, denn heiß und frisch direkt aus der Pfanne schmecken die Syrniki am besten. Yum! 😍

Syrniki mit Vanillejoghurt und Apfelkompott

Syrniki sind russische Topfenpfannkuchen (Quarkpfannkuchen). Die kleinen Küchlein werden aus einem klebrigen Teig mit Hüttenkäse und Magertopfen hergestellt und vor dem Ausbacken in Mehl gewendet. Für dieses traditionelle Frühstück darf auch einmal Butterschmalz mit in die Pfanne – es verleiht den Syrniki eine goldbraune Farbe und einen sensationellen Geschmack. Sie können süß und herzhaft zubereitet werden.
Portionen 2 Portionen (ergibt 8 Syrniki)
Vorbereitungszeit 20 Min.
Zubereitungszeit 15 Min.
Gesamtzeit 35 Min.

Zutaten 

Syrniki

  • 100 g glattes Weizenmehl
  • ¼ TL Backpulver
  • TL Salz
  • 100 g Hüttenkäse natur, 20 %
  • 50 g Magertopfen
  • 1 Ei
  • 2 EL flüssiger Honig, 30 g
  • Mark von ½ Vanilleschote
  • Abgeriebene Schale von ½ Bio-Zitrone
  • 25 g glattes Weizenmehl zum Wenden
  • 1 EL Rapsöl
  • 1 EL Butterschmalz
  • Staubzucker und Zimt zum Bestreuen

Vanillejoghurt

  • 100 g cremiger Naturjoghurt, 3,6%
  • 50 g griechischer Sahnejoghurt, 10%
  • Mark von ½ Vanilleschote
  • 2 TL flüssiger Honig

Apfelkompott

  • 2 saftige, säuerliche Äpfel (ca. 300 g)*
  • 1 EL Kristallzucker, 15 g
  • 1 TL Zitronensaft
  • 1 Zimtstange
  • 2 Gewürznelken
  • 1 Prise frisch gehackter Rosmarin
  • 100 ml Wasser

Zubereitung

  • Mit dem Apfelkompott beginnen: Die Äpfel schälen, halbieren, entkernen und in grobe Stücke oder Spalten schneiden. Mit den anderen Zutaten in einen kleinen Topf geben. Aufkochen und bei geringer Hitze 15-20 Minuten offen köcheln lassen, bis die Äpfel weich sind. Vom Herd nehmen, in eine Schüssel füllen und abkühlen lassen. Natürlich kannst du das Kompott auch warm servieren. Entferne vorher jedenfalls Zimtstange und Gewürznelken.
  • Den Vanillejoghurt vorbereiten: Naturjoghurt, griechischen Sahnejoghurt, Vanillemark und Honig verrühren.
  • Die Syrniki zubereiten: Mehl mit Backpulver und Salz vermischen. Hüttenkäse, Magertopfen, Ei, Honig, Vanillemark und Zitronenschale verrühren. Die Mehlmischung kurz einrühren, sodass ein klebriger Teig entsteht.
  • Das Mehl zum Wenden in einen Suppenteller oder eine Schüssel geben.
  • Rapsöl und Butterschmalz in einer beschichteten Pfanne erhitzen.
  • Je einen gehäuften Esslöffel Teig in die Mehlschüssel geben und mit einem sauberen Löffel wenden. Mit bemehlten Händen flach drücken und in die Pfanne geben. Bei mittlerer Hitze beidseitig goldbraun ausbacken. Auf Küchenpapier abtropfen lassen.
  • Die Syrniki mit Vanillejoghurt, Apfelkompott, Staubzucker und Zimt servieren.

Notizen

  • Äpfel: Je intensiver die Äpfel schmecken desto besser wird klarerweise das Kompott. Ich empfehle – nicht nur für dieses Rezept, sondern immer – die Sorte Elstar. Der Elstar ist sehr saftig und süß-säuerlich. Andere gute Sorten: Topaz, Arlet, Braeburn, Jonagold.
  • Butterschmalz: Wenn du die Syrniki in Butterschmalz ausbäckst, bekommen sie nicht nur eine schöne Farbe, sondern auch einen sensationellen Geschmack. Sie werden auch nur in Öl gebacken lecker, aber Butterschmalz gibt ihnen das gewisse Etwas.
  • Herzhafte Variante: Frühstückst du lieber herzhaft? Dann lass den Honig weg, gib stattdessen 1 EL Milch in den Teig und nimm Hüttenkäse mit Schnittlauch. Als Beilage passen zum Beispiel Liptauer oder Kräutertopfen, außerdem Gemüsesticks und am Wochenende fürs Luxusfrühstück gebratener Speck und ein Spiegelei.
  • Nährwerte pro Portion (bei insgesamt 2 Portionen): 694 kcal | 102,1 g KH | 21,5 g EW | 20,1 g F
Autor: Sarah
Kalorien pro Portion: 694kcal
Gericht: Frühstück
Küche: Russland
Nutrition Facts
Syrniki mit Vanillejoghurt und Apfelkompott
Amount Per Serving
Calories 694
* Prozentangaben beziehen sich auf einen Tagesbedarf von 2000 kcal.
Syrniki – Russische Topfenpfannkuchen (Quarkpfannkuchen) mit Vanillejoghurt und Apfelkompott

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bewertung




Schließen
Your custom text © Copyright 2020. All rights reserved.
Schließen