Oktober 23

Erdäpfelcremesuppe

0  kommentare

Heute verrate ich euch das Rezept für die Suppe, die wir früher zu Hause wohl am häufigsten hatten: die Erdäpfelcremesuppe. Meine liebe Mama hat regelmäßig einen großen Topf davon gekocht, der dann auf den Tisch gestellt und nach und nach leer geschöpft wurde, denn nach nur einem Teller von dieser Köstlichkeit hatte natürlich niemand genug. 🙂

Papa hat immer gemurrt, wenn wir wieder einmal die Suppe zur Hauptspeise gemacht haben, aber ich bin mir sicher, dass ihm diese hier insgeheim auch geschmeckt hat. 😉 Außerdem ist sie wirklich nahrhaft. Da kann sich am Ende keiner beschweren, noch nicht satt zu sein. Wir hatten auch immer frisches Brot oder Gebäck dazu. Für mich gehört das einfach zur Suppe, eben weil ich es so gewöhnt bin.

Wie bei allen meinen Kindheitsgerichten hatte ich auch bei der Erdäpfelsuppe zunächst das ominöse Problem, dass sie trotz Mamas Rezept nicht so wurde wie bei ihr. Mittlerweile bin ich überzeugt, dass da auch der Kopf ganz viel mitspielt, wenn man meint, genau so müsse es schmecken, und das dann irgendwie nicht so hinkriegt.

Aber Hirngespinst hin oder her – ich habe es mal wieder geschafft. Meine Erdäpfelsuppe schmeckt Löffel für Löffel nach Kindheit, schön sämig und… ach, einfach wunderbar! 🙂

Meines Erachtens liegt es an zwei Zutaten: Butter(schmalz) und Rindsuppe. Ich habe wirklich das teure Butterschmalz verwendet, weil es einfach so g’schmackig ist, wie man im Mühlviertel sagt, aber Butter tut’s bestimmt auch. Und nein, ich habe mich nicht hingestellt und Rinderknochen ausgekocht – du liebes Bisschen, das würde ich niemals tun! Die Brühe, die dabei herauskommt, ist allerdings schon echt gut. Ich greife in diesem Fall auf hochwertiges Suppengewürz zurück.

Ansonsten ist das Ganze wirklich ein Kinderspiel. Also ran an den Suppentopf! 🙂

Alles Liebe
Sarah

Erdäpfelcremesuppe

Gericht: Herzhaft
Land & Region: Österreich
Keyword: Vegetarisch
Vorbereitungszeit: 15 Minuten
Zubereitungszeit: 20 Minuten
Arbeitszeit: 35 Minuten
Portionen: 4 Teller
Autor: Sarah
Ein großer Topf voll Kindheitserinnerungen
Rezept drucken

Zutaten

Für die Suppe

  • 500 g festkochende Erdäpfel
  • 1 Zwiebel
  • 2 EL Butterschmalz oder Butter
  • 750 ml Rindsuppe
  • 125 ml Schlagobers
  • 1 Lorbeerblatt
  • Liebstöckl, Majoran
  • Muskatnuss
  • Salz, Pfeffer

Für die Einlage

  • 2 mittelgroße Erdäpfel
  • 1 EL Butterschmalz oder Butter

Zum Garnieren

  • Croûtons
  • Kresse

Anleitungen

  • Die Erdäpfel schälen und in dünne Scheiben schneiden. 
  • Die Zwiebel würfeln.
  • Das Butterschmalz in einem Topf erzhitzen. Zwiebel und Erdäpfel dazugeben und unter regelmäßigem Rühren ca. 10 Minuten anbraten.
  • Die Rindsuppe angießen, das Lorbeerblatt, Liebstöckl, Majoran und etwas Salz dazugeben. Kurz aufkochen, dann bei geringer Hitze zugedeckt 20 Minuten köcheln lassen.
  • Inzwischen die Erdäpfel für die Einlage schälen und würfeln. In einer Pfanne im Butterschmalz goldbraun anbraten, salzen und auf Küchenrolle abtropfen lassen.
  • Das Lorbeerblatt aus dem Topf nehmen, das Schlagobers einrühren und die Suppe pürieren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  • Die Suppe in Teller füllen und mit Erdäpfelwürfeln, Croûtons und Kresse garnieren.

Tags

Österreichische Küche, Vegetarisch


Hinterlasse einen Kommentar!

Your email address will not be published. Required fields are marked

Bewertung




{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Melde dich für meinen Newsletter an!

Du bekommst sofort mein 13-seitiges Meal Plan Freebie zum Herunterladen. Jede Woche erwarten dich Tipps rund um gesunde Ernährung und praktische Alltagsrezepte.