Kuchen

Schokoladen-Nusstorte mit Ferrero Rocher ~ Meine Blog-Fiesta

Ihr Lieben,

es ist vollbracht! Endlich endlich ist mein neuer Blog fertig. Wie gefällt er euch? Ich bin ziemlich angetan, muss ich sagen. 😉 Ein paar Kleinigkeiten sind noch wie verhext, aber ich bin zuversichtlich, dass ich den richtigen Zauber bald finden würde.

Kommen wir aber zum Allerwichtigsten: Der 4. März ist also jetzt mein Blog-Geburtstag. Da es einen „nullten“ Geburtstag nicht gibt (der erste ist dann nächstes Jahr), nenne ich den Anlass einfach Blog-Fiesta. Wir lassen heute die Korken knallen und die Luftballons steigen, und bei einer Fiesta darf eines nicht fehlen: die Torte. Und hier ist sie, meine himmlische Schokoladen-Nusstorte mit Ferrero Rocher:

Ihr ahnt gar nicht, wie sehr ich mich darauf gefreut habe, ein Stück davon zu essen. Ich habe nämlich im Jahr 2018 noch nicht genascht – das heißt, weder Schokolade noch Kochen, Muffins etc. gegessen. Zwei Monate lang! Auf Instagram sah das freilich etwas anders aus – ich wollte euch nicht mitleiden lassen. 😉 Für mich fallen also Blog-Fiesta und Schoko-Erlösung zusammen. Halleluja! Was gibt es Schöneres?

Da fällt mir schon etwas ein: Die Torte gemeinsam mit meinem Papa zu essen. Und ihm stolz mein Bachelorzeugnis zu zeigen, das ich am Freitag bekommen habe. Im September habe ich ihm noch von meinen großen Blog-Plänen erzählt. Jetzt ist er nicht mehr da, und es ist schon wieder Sonntag. 4 Monate und 3 Wochen ist es her, dass er uns verlassen hat. Obwohl ich heute feiere, denke ich auch an ihn. Er hat Kuchen mit Nüssen geliebt, und Schokolade sowieso.

Ich werde mir also heute zur Feier des Tages gleich zwei Tortenstücke einverleiben: eines für mich und eines für Papa. Die Idee für die Torte kam mir, weil ich noch so viele Ferrero Rocher vom Advent habe. Weil ich sie liebe, hat mein Freund sie zahlreich in den selbstbefüllten Adventkalender gepackt. Ich bin mit dem Essen gar nicht hinterhergekommen. Natürlich musste die Torte Schokolade enthalten, nach so langer Abstinenz, und bei Nougat werde ich sowieso immer schwach. Klare Sache: Schokoladen-Nusstorte mit Ferrero Rocher.

Vor ein paar Tagen tüftelte ich das Rezept aus, und gestern setzte ich es in die Tat um. Ich liebe es, einfach drauf los zu backen nach den eigenen Vorstellungen. Auf das Ergebnis bin ich ehrlich gesagt ziemlich stolz. Die Torte ist der HAMMER. Deshalb will ich euch das Rezept natürlich nicht vorenthalten.

Aber zuerst muss ich noch eine kurze Leidensgeschichte loswerden: Ich weiß nicht, wie es den Bloggern unter euch ergangen ist, aber für mich waren der Wechsel zur eigenen Domain und vor allem die Entwicklung der neuen Website extrem mühsam. Ich hatte genau null Ahnung, wie das alles funktioniert und niemanden in Reichweite, der sich damit auskennt. Drei Mal habe ich das Theme gewechselt, bis es mir endlich gepasst hat, und dabei jedes Mal enorm viel Zeit vertan. Dann all die Rezepte eintippen, und das Design… Programmieren ist überhaupt nicht mein Métier, absolutes Neuland. Als ich vor ein paar Wochen einen Parse Error auslöste, der alles lahm legte, und als sich am Freitag plötzlich die Schriftarten selbständig machten, war ich jedes Mal am Rande der Verzweiflung.

Es sind also viel Zeit, Energie und Nerven in diesen Blog geflossen, aber auch viel Liebe, und befüllt habe ich ihn mit Genuss. Deshalb hoffe ich sehr, dass ihr euch hier wohl fühlt.

Wie euch vielleicht aufgefallen ist, habe ich jetzt ein Logo. Schön, nicht wahr? Ich habe es entworfen, und ein Grazer Jungdesigner hat es für mich umgesetzt. Er hat mir auch viel mit der Website geholfen. Ich habe ihn mit zahllosen Fragen genervt, und er wusste immer eine Lösung. An dieser Stelle: Danke, lieber Philipp!

Vom Leiden zurück zur Leidenschaft: Schokolade. Nuss. Nougat. Ferrero Rocher. Alles Worte, die mich zum dahinschmelzen bringen. Deshalb ist es jetzt höchste Zeit für die Torte. 🙂

Wenn ihr bis hierher gelesen habt: Respekt und vielen Dank! Ich hoffe ihr besucht mich öfters hier auf Sarah’s Delight.

Ich wünsche euch viele kleine und große Genussmomente!

Eure Sarah

Rezept drucken
5 von 2 Bewertungen

Schokoladen-Nusstorte mit Ferrero Rocher

Jeder Biss ein Genussmoment. Saftig, cremig, vollgepackt mit Schoko und Nougat. Diese Torte kann sich sehen lassen - und vor allem schmecken.
Vorbereitungszeit45 Min.
Zubereitungszeit45 Min.
Kühlzeit1 Std.
Arbeitszeit1 Std. 30 Min.
Gericht: Frühstück, Herzhaft, Kuchen
Land & Region: Europa
Keyword: Nusstorte, Torte
Portionen: 8 Stücke
Autor: Sarah

Zutaten

Für den Teig (Springform mit 20 cm)

  • 50 g dunkle Kuvertüre (70 %)
  • 100 g Butter
  • 60 ml Milch
  • 150 g glattes Dinkelmehl Typ 630/700
  • ½ Pck. Backpulver
  • 75 g geriebene Haselnüsse
  • 30 g Kakaopulver
  • 100 g Rohrohrzucker
  • ½ Pck. Bourbon-Vanillezucker
  • 2 Eier

Für die Creme

  • 125 g dunkle Kuvertüre (70 %)
  • 100 g Vollmilchkuvertüre
  • 100 g Haselnussnougat
  • 350 ml Schlagobers (Sahne)
  • ½ Pck. Sahnesteif
  • ½ Pck. Vanillezucker
  • 200 g Frischkäse
  • 1 EL Rohrohrzucker

Zum Verzieren

  • Ferrero Rocher
  • Haselnusskrokant

Anleitungen

Teig

  • Den Backofen auf 180° Ober-/Unterhitze vorheizen. Eine Springform (20 cm) einfetten und mit Mehl ausstreuen.
  • Die Kuvertüre hacken und mit Butter und Milch in einem Topf bei geringer Hitze unter regelmäßigem Rühren erhitzen, bis alles geschmolzen ist.
  • Mehl und Backpulver vermischen und sieben. Haselnüsse und Kakao untermischen.
  • Eier, Zucker und Vanillezucker dick-cremig aufschlagen. Die Masse sollte hellgelb sein.
  • Die Schokoladenbutter unterrühren.
  • Die Mehlmischung dazugeben und kurz einrühren.
  • Den Teig in die Form füllen und ca. 55 Minuten backen (die Stäbchenprobe machen).
  • Vollständig auskühlen lassen und dann zwei Mal durchschneiden.

Creme

  • In zwei kleine Töpfe jeweils 50 ml Schlagobers und ½ EL Rohrohrzucker geben.
  • Die dunkle Kuvertüre hacken und in einen Topf geben. Vollmilchkuvertüre und Nougat ebenfalls hacken und in den anderen Topf geben.
  • Beides sanft erhitzen und schmelzen, dann in separate Schüsseln füllen und abkühlen lassen.
  • Das restliche Obers mit dem Sahnesteif aufschlagen.
  • Vanillezucker und Frischkäse einrühren.
  • Die Hälfte der Masse in eine andere Schüssel geben und die Vollmilch-Nougat-Mischung einrühren. Die Creme kräftig aufschlagen.
  • In die andere Hälfte die dunkle Kuvertüre einrühren und ebenfalls aufschlagen.

Torte zusammensetzen und verzieren

  • Eine Tortenring um den untersten Teigboden legen. Den Boden mit der Hälfte der Schoko-Nougat-Creme bestreichen, den zweiten Boden daraufsetzen, mit der restlichen Creme bestreichen und mit dem dritten Boden abschließen. Die Torte 30 Minuten kühlen.
    Die andere Creme muss nicht gekühlt werden, weil sie sons fest wird.
  • Die Torte mit der Creme eindecken und mit der Spritztülle Tupfen auf die Oberfläche setzen. Erneut 30 Minuten kühlen.
  • Die Torte mit Ferrero Rocher und Haselnusskrokant verzieren.

Notizen

Für eine Springform mit 26 cm Durchmesser die 1 ½-fache Menge verwenden.

10 Comments

  1. Das sieht so lecker aus. Ich esse solche Torten ja doch unglaublich gerne. Das Rezept werde ich in jedem Fall auch einmal ausprobieren.

  2. Pingback: Schokowunder-Blutorangen-Torte mit Kumquats | Sarah's Delight

  3. Hallo Sarah, welchen Frischkäse verwendest du? Danke und LG Martina

    • Hallo Martina, ich habe für diese Torte ganz gewöhnlichen Frischkäse in Doppelrahmstufe verwendet.

      LG Sarah

  4. Pingback: Jahresrückblick 2019: Lieblingsrezepte und Leser-Highlights | Oats and Crumbs

  5. Hallo meine Liebe,
    Wir haben uns ganz genau an dein Rezept für den Teig gehalten und uns schon gewundert, wie schwer der Teig noch roh war… am Ende haben wir einen komplett harten Boden herausbekommen 🙈 hast du uns einen Tipp, woran das liegen könnte?

    Danke dir und liebe Grüße

    • Hallo liebe Lisa,

      oje, oje, das tut mir aber leid! Mal sehen, was da schiefgegangen sein könnte … Grundsätzlich IST die Masse tatsächlich schwer – durch Nüsse, Kakao und Kuvertüre. Sie enthält bewusst wenig Flüssigkeit, weil kompakte Teige viel saftiger werden als sehr weiche Teige. So viel dazu. Hart soll der Boden aber natürlich keinesfalls werden.

      Das kann an verschiedenen kleinen Abweichungen liegen, die man zunächst nicht für relevant halten würde oder auch gar nicht bemerkt, die aber doch etwas bewirken können, zum Beispiel die Größe der Eier, die Mehlqualität und der Kakaoanteil in der Kuvertüre.

      Bei mir hat der Teig in dieser Zusammensetzung immer funktioniert, aber was bei euch passiert ist, klingt trotzdem danach, dass zu wenig Flüssigkeit drin war. Ich würde Folgendes empfehlen:
      – ein drittes Ei dazugeben
      – 100 ml Milch (statt 60 ml)
      – 120 Butter (statt 100 g)

      Wenn die Masse dann immer noch zu schwer wirkt, kann man esslöffelweise Milch einrühren, bis sie deutlich weicher ist.

      Ich hoffe, das hilft euch ein bisschen weiter. 🙂

      Alles Liebe aus Graz
      Sarah

    • Hallo Sarah, was passiert mit den beiden Schälchen aus Schritt 1 der Creme? Ich hab das Rezept jetzt schon zwei mal gelesen aber finde es nicht. Vielleicht hab ich auch Tomaten auf den Augen.

      • Hallo Verena,

        mit „Schälchen“ meinst du folgenden Punkt, oder (nur damit wir von derselben Sache reden)?
        –> „1. In zwei kleine Töpfe jeweils 50 ml Schlagobers und ½ EL Rohrohrzucker geben.“

        Du hast sicher keine Tomaten auf den Augen. 😄 Manchmal ist es einfach so, dass man sich beim Schreiben denkt, ist ja klar, aber für jemanden, der das dann liest, ist es vielleicht doch nicht so klar. Ich erkläre es dir einfach nochmal in anderen Worten.

        Wir haben es ja hier mit zwei Cremes zu tun:
        – die Nougatcreme (in der auch die Vollmilchkuvertüre drin ist) zum Füllen der Torte
        – die dunkle Schokocreme zum Einstreichen der Torte

        Da wir zwei unterschiedliche Cremes machen, brauchen wir die zwei kleinen Töpfe aus Schritt 1 im Abschnitt „Creme“. In einen der Töpfe kommt die gehackte dunkle Kuvertüre, in den anderen Topf kommen der gehackte Nougat und die Vollmilchkuvertüre. Der Inhalt beider Töpfe wird bei geringer Hitze geschmolzen und vermischt, dann in separate Schüsseln (am besten Müslischüsseln) abgefüllt. Somit hast du eine Schüssel mit flüssiger Nougat-Vollmilchkuvertüre-Sahne-Mischung und eine mit dunkler Kuvertüre-Sahne-Mischung.
        Jetzt machen wir in einer großen Rührschüssel die Basis für die Creme aus Schlagobers, Sahnesteif, Vanillezucker und Frischkäse (Schritte 4+5). Die Hälfte dieser weißen Creme wird in eine zweite Rührschüssel umgefüllt. Jetzt hast du zwei Rührschüsseln mit Frischkäsecreme. In jede davon gibst du den Inhalt einer Müslischüssel und schlägst die Massen schön auf. Fertig sind deine Nougatcreme und deine dunkle Schokocreme. Mit der Nougatcreme befüllst du die Torte und mit der dunklen Schokocreme streichst du sie ein und verzierst sie.

        Kennst du dich jetzt aus? 😊
        Ich glaube, ich muss die Anleitung ein bisschen ausführlicher und verständlicher schreiben.

        Liebe Grüße
        Sarah

  6. Hallo Sarah,

    vielen Dank für die schnelle Antwort. Jetzt ist es mir klar. Hab nicht ganz verstanden dass dieselben Töpfchen für die Schlagsahne mit Zucker und die Kuvertüre gemeint waren. Frohe Ostern wünsche ich!

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*