Kuchen

Der beste Schokoladenkuchen

Vorsicht, Suchtgefahr! Dieser Schokoladenkuchen beweist, dass die einfachsten Rezepte oft die besten sind. Es ist ein simpler Rührteig mit viel Schokolade, Kakao und geriebenen Haselnüssen, gebacken in einer traditionellen Kastenform. Der beste Schokoladenkuchen ist natürlich unglaublich saftig und muss eine weiche Schokoladenglasur haben, für die ich eine Geheimzutat verwende, die ich mir von meinem Vater abgeschaut habe.

Der beste, saftige Schokoladenkuchen mit extra weicher und dicker Schokoladenglasur
Der beste, saftige Schokoladenkuchen mit extra weicher und dicker Schokoladenglasur

Jedes Jahr im Jänner stellt sich mir eine der wirklich essenziellen Fragen des Lebens: Welcher soll der erste Kuchen des Jahres werden? Genau genommen stellt sich mir diese Frage immer schon im Dezember, weil ich ewig brauche, um mich zu entscheiden. Ich meine, das ist schwierig! In meinem Kopf schwirrt es nur so vor Ideen, und der erste Kuchen des Jahres hat irgendwie Symbolkraft – zumindest für jemanden wie mich, der Kuchen als wichtigen Lebensinhalt empfindet. 😉 So wie er wird, so oder so ähnlich wird das neue Jahr. Bedeutet: Er muss sensationell werden.

Der beste, saftige Schokoladenkuchen mit extra weicher und dicker Schokoladenglasur
Der beste, saftige Schokoladenkuchen mit extra weicher und dicker Schokoladenglasur

So, und da ich rückblickend auf 2019 festgestellt habe, dass es ein Jahr voller Stress und hochkomplizierter Angelegenheit war, dachte ich mir, ich drehe den Spieß um. Ich mache einen ganz einfachen Kuchen. Back to the roots! Als Symbol dafür, dass man sich im Leben immer bemühen sollte, die einfachen Dinge zu schätzen, auf dem Boden zu bleiben.

Es gibt also Schokoladenkuchen, aber natürlich nicht irgendeinen, sondern den besten Schokoladenkuchen.

Der beste, saftige Schokoladenkuchen mit extra weicher und dicker Schokoladenglasur
Der beste, saftige Schokoladenkuchen mit extra weicher und dicker Schokoladenglasur

Warum ist das der beste Schokoladenkuchen?

Etwas als das Beste zu bezeichnen, ist natürlich immer eine heikle Angelegenheit, weil jedem derartigen Superlativ – besonders beim Essen – pure Subjektivität zugrunde liegt. Aber es ist einfach so: Wenn ich an den perfekten Schokoladenkuchen denke, habe ich eine bestimmte Vorstellung, wie der sein muss:

  • Schokoladig: Er soll nicht nur die Farbe von Schokolade haben, wie das leider bei vielen Rezepten der Fall ist, sondern auch nach Schokolade schmecken.
  • Saftig: Schokoladenkuchen soll kompakt und saftig sein, nicht federleicht und großporig.
  • Mit Schokoladenglasur: Kein Schokoladenkuchen ohne Schokoladenglasur!

Diese Vorstellung habe ich versucht, in die Realität umzusetzen, und ich behaupte einmal ganz unbescheiden: Es ist mir gelungen. Deshalb ist dieser Kuchen – für mich und hoffentlich auch für euch – der beste Schokoladenkuchen.

Der beste, saftige Schokoladenkuchen mit extra weicher und dicker Schokoladenglasur
Der beste, saftige Schokoladenkuchen mit extra weicher und dicker Schokoladenglasur

Welche Zutaten machen den Unterschied?

Oft sind es Feinheiten, die entscheiden, ob ein Kuchen sehr gut oder hervorragend ist. Auch beim Schokoladenkuchen kommt es auf fünf Zutaten an, die ihn zum besten Schokoladenkuchen machen. Die verrate ich euch natürlich. 🙂

  • Kuvertüre: Verwendet wirklich, wie im Rezept angegeben, Kuvertüre anstatt Schokolade (Koch- oder Haushaltsschokolade ist keine Kuvertüre!), denn die hat bessere Backeigenschaften als Schokolade.
  • Crème fraîche: Sie bringt zusätzlich zur Butter noch etwas Fett mit ein und macht den Kuchen saftiger.
  • Braunzucker: Damit ist NICHT brauner Zucker gemeint! Brauner Zucker ist nur gefärbter Kristallzucker. Braunzucker hingegen ist karamellisierter Zucker aus Zuckerrüben mit Zuckerrohrsirup. Er hat ein leicht exotisches Aroma und passt hervorragend zu Schokolade.
  • Salz: Wo Zucker, da auch Salz. Das Salz unterstreicht die Süße und insbesondere auch den schokoladigen Geschmack. Niemals weglassen!
  • Nutella: Mein Papa war der Experte für Schokoladenglasur, und er hat immer Nutella reingetan, damit sie auch dann weich bleibt, wenn man einen Kuchen einkühlen möchte. Ich finde die Glasur mit etwas Nutella auch bei Kuchen, die nicht in den Kühlschrank müssen, sensationell. Das Nutella sorgt dafür, dass die Glasur zart schmelzend wird. Unverzichtbar für den besten Schokoladenkuchen!
Der beste, saftige Schokoladenkuchen mit extra weicher und dicker Schokoladenglasur
Der beste, saftige Schokoladenkuchen mit extra weicher und dicker Schokoladenglasur

Tipps für den besten Schokoladenkuchen

Folgende Punkte solltet ihr beachten, wenn ihr den besten Schokoladenkuchen backen wollt:

  • Backform: Ich habe eine traditionelle Kranzform (23 cm) verwendet. Da der Teig schön aufgeht, könnt ihr aber auch eine hohe Form verwenden – Gugelhupf oder Napfkuchen in Standardgröße.
  • Glasur: Lasst den Kuchen komplett auskühlen, bevor ihr ihn mit der Glasur überzieht.
  • Backzeit: Wie immer hängt die optimale Backzeit stark von eurem Backofen ab. Deshalb gebe ich im Rezept mit 40 bis 50 Minuten einen ziemlich großen Spielraum an. Das bedeutet, ihr führt nach 40 Minuten (oder früher), wenn ihr wisst, dass euer Ofen sehr aggressiv ist) die erste Stäbchenprobe durch und tastet euch, wenn der Kuchen dann noch nicht fertig ist, in Etappen von ca. drei Minuten weiter, bis kein Teig mehr am Stäbchen haften bleibt.

Der beste Schokoladenkuchen

Schokoladenkuchen geht immer, oder? Dieser wunderbar saftige Kuchen mit Schokoladenglasur versteht sich als Ode an die Schokolade und schmeckt paradiesisch.
Vorbereitungszeit30 Min.
Zubereitungszeit50 Min.
Arbeitszeit1 Std. 20 Min.
Gericht: Dessert
Land & Region: Europa
Keyword: Rührteig, Schokolade
Portionen: 16 Stücke
Kalorien: 387kcal
Autor: Sarah

Equipment

  • Kranzform mit 23 cm Durchmesser

Zutaten

Kuchen

  • 100 g dunkle Kuvertüre 70 % Kakaoanteil
  • 50 g Vollmilchkuvertüre 50 % Kakaoanteil
  • 200 g Universalmehl
  • 50 g geriebene Haselnüsse
  • 3 EL Kakaopulver 20 g
  • ½ Pck. Backpulver
  • ¼ TL Salz
  • 200 g weiche Butter auf Raumtemperatur gebracht
  • 75 g Kristallzucker
  • 75 g Braunzucker
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 5 Eier auf Raumtemperatur gebracht
  • 100 ml Vollmilch auf Raumtemperatur gebracht
  • 50 g Crème fraîche auf Raumtemperatur gebracht
  • 1 EL Rum

Schokoladenglasur

  • 150 g dunkle Kuvertüre 70 % Kakaoanteil
  • 75 g Butter
  • 30 g Nutella

Anleitungen

  • Die Kuvertüre für den Teig hacken, über dem Wasserbad schmelzen und während der Vorbereitung der anderen Zutaten abkühlen lassen.
  • Den Backofen auf 175° Ober-/Unterhitze vorheizen. Eine Kranzform mit 23 cm Durchmesser einfetten.
  • Das Mehl mit geriebenen Haselnüssen, Kakao, Backpulver und Salz vermischen.
  • Die Eier trennen und das Eiweiß zu Schnee schlagen. Es ist genug geschlagen, wenn ihr die Schüssel auf den Kopf drehen könnt, ohne dass der Inhalt herausrinnt.
  • Die Butter mit Eidottern, Zucker und Vanillezucker sehr cremig rühren. Milch, Crème fraîche und Rum einrühren. Die geschmolzene Schokolade dazugeben und untermischen.
  • Abwechselnd den Schnee und die Mehlmischung mit dem Schneebesen vorsichtig unterheben, jedes Mal ungefähr ein Drittel.
  • Den Teig in die Form füllen und 40-50 Minuten backen. Die optimale Backzeit hängt vom Ofen ab! Nach 40 Minuten die Stäbchenprobe durchführen: Einen Zahnstocher in den Kuchen stecken und prüfen, ob Teig daran hängen bleibt. In diesem Fall braucht der Kuchen noch ein paar Minuten. Fünf Minuten weiterbacken, dann noch einmal prüfen und gegebenenfalls nochmal fünf Minuten im Ofen lassen. Der Kuchen ist fertig, wenn kein Teig am Stäbchen haften bleibt,
  • Den Kuchen ca. 30 Minuten in der Form abkühlen lassen, dann auf ein Kuchengitter stürzen und vollständig auskühlen lassen.
  • Die Schokolade für die Glasur hacken und gemeinsam mit der Butter über dem Wasserbad schmelzen. Das Nutella untermischen und den Kuchen mit der Glasur überziehen.

Notizen

  • Braunzucker: Damit ist NICHT brauner Zucker gemeint! Brauner Zucker ist nur gefärbter Kristallzucker. Braunzucker hingegen ist karamellisierter Zucker aus Zuckerrüben mit Zuckerrohrsirup. Er hat ein leicht exotisches Aroma und passt hervorragend zu Schokolade.
  • Form: Die Masse passt exakt in eine Kranzform mit 23 cm Durchmesser. Ihr könnt aber auch eine klassische Gugelhupfform verwenden. Eine Kastenform würde ich für diesen Kuchen eher nicht empfehlen.
  • Nutella: Das Nutella macht die Schokoladenglasur schön weich.
  • Nährwerte pro Stück (bei insgesamt 16 Stücken): 387 kcal | 28,2 g KH | 5,5 g EW | 27,0 g F
Der beste, saftige Schokoladenkuchen mit extra weicher und dicker Schokoladenglasur

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*