Kürbis-Quiche mit Dinkelmürbteig und Feta

Springe zum Rezept

Adaptiert von meinem Rezept für Bärlauch-Quiche ist diese herbstliche Kürbis-Quiche eine schnelle Variante mit wenigen, einfachen Zutaten und kurzer Ruhezeit. Der Mürbteig aus Dinkelmehl wird mit einem kleinen Trick auch ohne Vorbacken wunderbar knusprig. In der Füllung harmoniert aromatischer Hokkaidokürbis perfekt mit roten Zwiebeln, Thymian und würzigem Feta. Die Kürbis-Quiche ist ein gästefeines Herbstgericht, das sich wunderbar vorbereiten lässt.

Ich bin ja ein totaler Mürbteig-Fan. Du auch? Das ist zwar eine recht kalorienreiche Leidenschaft, aber Quiche ist eigentlich das einzige herzhafte Gericht mit Mürbteig, das mir einfällt. Dementsprechend gibt es das ja nicht jeden Tag. Aber wenn es Quiche gibt, ist es ein Fest, besonders im Herbst! Kürbis ist ohnehin eines meiner Lieblingsgemüse und wenn er dann noch mit Dinkelmürbteig, verpackt in eine cremige Füllung und ummantelt von Feta daherkommt, bin ich im siebten Küchenhimmel. 😍 Geht es dir genauso? Dann habe ich ein neues Lieblingsrezept für dich!

Warum du diese Kürbis-Quiche lieben wirst

Es hat mehr als eine Herbst gedauert, bis ich das Rezept für meine Kürbis-Quiche perfektioniert hatte. Jetzt ist es eines meiner besten Rezepte und trotzdem total einfach. Ich verspreche dir, du wirst sie lieben!

Diese Kürbis-Quiche ist:

  • zart buttrig und sehr aromatisch
  • harmonisch im Geschmack mit süßlichem Kürbis, würzigem Feta und mediterranem Thymian
  • gesünder durch Verzicht auf Weizen und Käse zum Überbacken
  • unkompliziert in der Zubereitung
  • schneller als die klassische Quiche

Hast du meine Bärlauch-Quiche schon einmal ausprobiert? Das Rezept für die Kürbis-Quiche ist sehr ähnlich aufgebaut. Es liefert dir aber eine schnelle Variante von Quiche, ohne dass du den Mürbteig mehrmals kühlen und vorbacken musst! Diese Alternative wollte ich dir nicht vorenthalten, weil sie einfach sehr praktisch ist, wenn du spontan etwas Besonderes kochen möchtest.

Ich schwöre beim Mürbteig ja auf Kühlen und Vorbacken, damit die Quiche knusprig wird und sich der Teig beim Backen nicht mit Flüssigkeit vollsaugt. Wie funktioniert das dann ohne Blindbacken, fragst du dich? – Pass auf!

Beim Teig habe ich das Eiswasser und einen Teil der Butter durch ein Ei ersetzt. Das sorgt dafür, dass der Dinkelmürbteig beim Backen aufgeht, also lockerer wird und sich auch ein Stück weit versiegelt. So erhältst du einen gut durchgebackenen Teig und keinen halb rohen Matsch, obwohl du den Teig nur ein einziges Mal kühlen musst. Ein „richtiger“ Mürbteig ist das streng genommen nicht, aber eine sehr wertvolle und fast genauso leckere Alternative, wenn es schnell gehen muss.

Die besten Zutaten für Kürbis-Quiche und warum

Ich habe lange an diesem Rezept getüftelt. Woraus der Teig besteht, hast du ja gerade erfahren. Auch bei der Füllung habe ich verschiedene Zutatenkombinationen ausprobiert. Meiner Meinung nach besteht die perfekte Kürbis-Quiche aus diesen Zutaten:

  • Hokkaidokürbis: Diesen Kürbis musst du nicht schälen!
  • rote Zwiebeln: Rote Zwiebeln sind noch gesünder als gelbe und passen auch farblich sehr gut in die Kürbis-Quiche.
  • Knoblauch: Du weißt ja – ohne Knoblauch, ohne mich. 😁 Ganz abgesehen davon finde ich, dass Kürbis und Knoblauch sehr gut zusammenpassen.
  • Olivenöl: Das Öl brauchst du zum Anbraten vom Gemüse.
  • Sauerrahm: Der Rahm ist die entscheidende Zutat für den Guss! Er passt sehr gut zum Kürbis und gibt der Füllung eine schöne Konsistenz.
  • Joghurt: Joghurt macht die Füllung cremiger.
  • Eier: Vier Eier sorgen dafür, dass die Füllung eindickt und deine Quiche nicht Flüssig wird.
  • Thymian und Kümmel: Diese beiden sind meine Top-Gewürze in Kombination mit Kürbis.
  • Petersilie: Wo Eier im Spiel sind, passt Petersilie immer gut dazu.

Was, kein Käse zum Überbacken, denkst du jetzt? – Ganz richtig, bei dieser Quiche habe ich mich gegen eine Käsekruste entschieden, weil ich finde, dass sich Feta und eine andere Käsesorte gemeinsam vom Geschmack her gegenseitig in die Quere kommen. Die Quiche schmeckt harmonischer, wenn nur Feta drin ist. Solltest du es aber als Verbrechen werten, eine Quiche nicht mit Käse zu überbacken, kannst du das natürlich trotzdem machen. 😉

Zubereitung im Überblick: So machst du Kürbis-Quiche

Die vollständige Anleitung findest du im Rezept, aber lass uns den Prozess einmal kurz gemeinsam durchgehen. Stelle eine runde Quiche- oder Tarteform bereit! Perfekt ist eine Glas- oder Keramikform mit ca. 25 cm Durchmesser.

Wichtiger Tipp: Achte darauf, dass deine Butter kalt ist, bevor du beginnst!

  1. Beginne mit dem Teig: Vermische Dinkelmehl und Salz, gib die kalte Butter in Stücken dazu und verarbeite sie mit dem Mehl zu Streuseln. Möglichst schnell, denn sie soll kalt bleiben und nicht schmelzen! Sonst wird der Mürbteig nicht knusprig. Ein geniales Tool, das dir dabei hilft, ist der Pastry Cutter (Teigschneider/Teigmischer). Er ist eines meiner liebsten Küchengeräte und sorgt dafür, dass du die Butter mit der Wärme deiner Hände nicht zum Schmelzen bringen kannst.
  2. Arbeite nun das Ei in die Masse in und knete sie rasch zusammen. Der Teig muss nicht glatt sein! Er kann ruhig inhomogen wirken und Butterstückchen enthalten.
  3. Forme den Teig zu einer Scheibe, wickle ihn in Frischhaltefolie und kühle ihn für ca. 60 Minuten.
  4. Inzwischen kannst du die Füllung zubereiten: Brate die gewürfelten Zwiebeln, Kürbis und Knoblauch an, lösche mit etwas Wasser ab und gare den Kürbis bissfest.
  5. Heize den Ofen rechtzeitig auf 180 Grad Umluft vor!
  6. Verrühre für den Guss die Eier mit Joghurt und Sauerrahm.
  7. Würze den Kürbis, mische ihn unter den Guss und füge zerbröckelten Feta hinzu.
  8. Rolle den Teig aus, gib ihn in die Form und verteile die Füllung darauf.
  9. Backe die Quiche 30-40 Minuten, bis die Füllung nicht mehr wackelt.

Profi-Tipp: Wenn du den Teig in der Form mehrmals mit einer Gabel einstichst und für ca. 15 Minuten ins Eisfach stellst, wird er noch knuspriger!

So kannst du einzelne Zutaten ersetzen

  • Dinkelmehl: Das Rezept funktioniert auch mit griffigem Weizenmehl, aber mit Dinkelmehl ist es deutlich gesünder. Du kannst auch Hafermehl oder eine glutenfreie Mehlmischung verwenden. Je nach Teigkonsistenz kann es sein, dass du dann etwas kaltes Wasser ergänzen musst.
  • Butter: Mürbteig funktioniert auch mit der veganen Pflanzenbutter Alsan.
  • Hokkaidokürbis: Jede andere Kürbissorte (z.B. Butternuss oder Muskatkürbis) passt genauso gut. Beachte nur, dass du andere Kürbisse schälen musst!
  • Joghurt: Ich verwende Naturjoghurt mit 3,6% Fett. Es funktioniert natürlich auch mit fettarmem Joghurt und pflanzlichem Joghurt. Du kannst auch Sahne statt Joghurt verwenden. Reduziere dann aber die Menge auf 200 ml und achte beim Backen besonders darauf, dass die Quiche erst fertig ist, wenn die Füllung nicht mehr wackelt, denn Sahne ist flüssiger als Joghurt.
  • Sauerrahm: Den Sauerrahm könntest du durch Topfen oder griechischen Joghurt ersetzen.

Du möchtest eine vegane Kürbis-Quiche zubereiten? Dann ersetze die Butter durch Alsan und verwende für die Füllung 500 g Seidentofu und 250 g Sojajoghurt, die du gemeinsam pürierst. Den Feta kannst du weglassen oder durch eine vegane Käsealternative ersetzen.

Wie du die Kürbis-Quiche einfrieren kannst

Du kannst entweder den Dinkelmürbteig oder auch die ganze Quiche problemlos einfrieren!

Sehr praktisch ist es zum Beispiel, wenn du gleich Teig für drei Quiches zubereitest und einfrierst. Dann kannst du jederzeit im Handumdrehen ein besonderes Abendessen zaubern, denn die Füllung ist ja sehr schnell gemacht.

Wenn du vom Teig die dreifache Menge machst, dann teile ihn in drei gleich große Stücke, forme diese zu Scheiben, wickle sie in Frischhaltefolie und gib sie einzeln in verschlossene Beutel. So kannst du den Teig bis zu drei Monate einfrieren. Lasse ihn für die Weiterverarbeitung bei Zimmertemperatur auftauen.

Kürbis-Quiche mit Dinkelmürbteig und Feta in einer Grafik mit Beschriftung

Die fertig zubereitete Quiche kannst du entweder in Stücke schneiden und in Glasbehältern einfrieren oder du frierst die ganze Quiche mit der Form ein, vorausgesetzt, du brauchst die Form in nächster Zeit nicht. 😉

Einfrieren: Der Mürbteig kann – zur Scheibe geformt und in Frischhaltefolie sowie einen verschlossenen Beutel verpackt – bis zu drei Monate eingefroren werden. Bei Zimmertemperatur auftauen lassen und weiterverarbeiten. Auch die gebackene Quiche als Ganzes lässt sich wunderbar einfrieren. 

Kürbis-Quiche mit Dinkelmürbteig und Feta

Adaptiert von meinem Rezept für Bärlauch-Quiche ist diese herbstliche Kürbis-Quiche eine schnelle Variante mit wenigen, einfachen Zutaten und kurzer Ruhezeit. Der Mürbteig aus Dinkelmehl wird mit einem kleinen Trick auch ohne Vorbacken wunderbar knusprig. In der Füllung harmoniert aromatischer Hokkaidokürbis perfekt mit roten Zwiebeln, Thymian und würzigem Feta. Die Kürbis-Quiche ist ein gästefeines Herbstgericht, das sich wunderbar vorbereiten lässt.
Portionen 8 Stücke
Vorbereitungszeit 30 Min.
Zubereitungszeit 30 Min.
Ruhezeit (Teig) 1 Std.
Gesamtzeit 1 Std.

Zutaten 

Dinkelmürbteig

  • 240 g Dinkelmehl
  • 100 g kalte Butter, (in Stücken)
  • 1 kleines Ei
  • Salz

Für die Füllung

  • 600 g Hokkaidokürbis, (mit Schale, ohne Kerne)
  • 2 rote Zwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen, (gepresst)
  • 1 EL Olivenöl
  • 4 Eier
  • 250 g Joghurt
  • 250 g Sauerrahm
  • 2 TL Thymian
  • 2 TL Petersilie
  • ½ TL Kümmel
  • Salz, Pfeffer
  • 150 g Feta

Zubereitung

  • Mehl und Salz vermischen, Butter dazugeben und mit den Fingern einarbeiten, bis sich feine Streusel bilden. Ei hinzufügen und kneten, bis der Teig homogen ist. Zu einer Kugel formen, in Frischhaltefolie wickeln und eine Stunde kühlen.
  • Kürbis und Zwiebeln würfeln. Feta zerbröckeln.
  • Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, Zwiebeln ca. 3 Minuten darin anschwitzen, dann Knoblauch dazugeben, Kürbiswürfel und Gewürze untermischen. 100 ml Wasser angießen und bei mittlerer Hitze zugedeckt ca. 10 Minuten garen. Zwischendurch umrühren.
  • Inzwischen Eier, Joghurt und Sauerrahme mit dem Schneebesen verrühren.
  • Backofen auf 180 Grad (Umluft) vorheizen.
  • Mürbteig ausrollen und in eine Tarteform (24 cm Durchmesser) legen. Boden und Rand andrücken. Den Teig mit einer Gabel mehrfach einstechen.
  • Das Gemüse auf dem Teigboden verteilen, mit Feta bestreuen und die Eiermischung darübergießen.
  • Die Quiche 30-40 Minuten backen, bis die Füllung nicht mehr wackelt. Nach 15 Minuten auf Ober-/Unterhitze wechseln und die Quiche gegebenenfalls mit Alufolie abdecken, falls sie schon genug gebräunt ist.
Autor: Sarah
Gericht: Herzhaft
Küche: Österreich
Stichwörter: Herbst, Kürbis, Vegetarisch

Schreibe einen Kommentar

  1. Gab es heute bei uns zum Mittagessen und hat sogar meinem Quiche-skeptischen Mann geschmeckt. Und an sich wirklich einfach zu machen, Dank der Gewürze auch superlecker im Geschmack und nicht nur „Salz, Pfeffer, Muskat“ 🙂 Der Boden selbst ist wirklich lecker knusprig!
    Aber kann es sein, dass im Rezeptteil die Zubereitung der Eimasse fehlt? 😉
    Bei mir blieb noch einiges an Füllung übrig, meine Form hat wohl zu wenig Tiefgang. Also mach ich einfach nochmal Boden und eine zweite Runde Quiche.
    Danke für das Rezept!

    1. Das feiere ich jetzt ordentlich, dass die Quiche sogar deinem Mann geschmeckt hat! 🥳
      Mein Freund flippt auch immer aus, wenn es die gibt. 😃

      Du hast absolut recht, die Eimasse hat in der Anleitung gefehlt! Es ist echt wie verhext: Ich lese meine Rezepte SO oft durch und trotzdem vergesse ich immer wieder irgendwas. 🙈 Vielen Dank für deinen Hinweis! Ich hab das gleich geändert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bewertung




Schließen
Your custom text © Copyright 2020. All rights reserved.
Schließen