Dezember 14

Gesündere Vanillekipferl

3  kommentare

Vanillekipferl sind meine liebsten Weihnachtskekse! Diese anbetungswürdigen Kipferl beruhen auf dem alten Rezept, mit dem wir sie in meiner Kindheit schon gebacken haben. Sie sind so mürbe, dass sie im Mund beinahe zergehen und ganz besonders vanillig (gibt es dieses Wort?), weil frisches Vanillemark aus der Schote in den Teig kommt. Du bekommst in diesem Beitrag eine gesündere Vanillekipferl-Variante mit Dinkelmehl und ohne Industriezucker Außerdem verrate ich dir, wie du deine Vanillekipferl so gut machst, dass sie keine zwei Tage überleben.

Gesündere Vanillekipferl auf weißem Untergrund dekoriert mit Tannenzweigen, Tannenzapfen, Anissternen und getrockneten Orangenscheiben, bestreut mit Puder-Erythrit. Aufnahme von oben.

Für mich gehört es zu den schönsten Momenten des Jahres, wenn ich vor dem Backofen auf dem Boden sitze und den ersten Vanillekipferln beim Aufgehen zusehe. Der zarte Vanilleduft, der aus dem Ofen kommt, ist einfach wundervoll. Die Kipferl werden leicht bauchig und man muss genau aufpassen, sie schleunigst aus dem Ofen zu holen, sobald die Spitzen auch nur das kleinste bisschen Farbe annehmen. Ganz genau JETZT sind die Vanillekipferl perfekt, keine halbe Minute davor und keine halbe Minute danach. ?

Die Beziehung zwischen mir und den Vanillekipferln war aber nicht immer so harmonisch. Die kleinen Süßen können nämlich ganz schön gemein sein. Nicht falsch verstehen: Beim Naschen war es natürlich immer pure Liebe, aber der Teig wollte mir lange nicht so richtig gelingen. Er war zu weich oder zu fest, und dann sind mir die Kipferl beim Formen zerbrochen. Einmal führte das, noch bevor der Advent überhaupt angefangen hatte, zu einem Wutausbruch bei mir – samt Beteuerung, ich würde dieses Jahr überhaupt gar keine Kekse backen.

Sprach’s, rauschte aus der Wohnung, kam zur Besinnung und kehrte mit einer großen Tasche Zutaten für Kekse nach Hause zurück. Wie viele Sorten habe ich dann gebacken? 13 oder 15 waren es damals. Äh nein, ich leide nicht unter Stimmungsschwankungen. Ich bin nur manchmal etwas temperamentvoll – wenn’s um Essen geht. ?

Welche Vanillekipferl-Weisheiten du kennen musst

Damit du dir den Wutausbruch sparen kannst, verrate ich dir jetzt, worauf du achten musst, damit du dich und deine Lieben mit perfekten Vanillekipferln beglücken kannst.

Perfekte Vanillekipferl sind:

  • sehr mürbe: Sie zerfallen fast im Mund!
  • sehr vanillig: Immerhin heißen sie VANILLEkipferl.
  • mit Mandeln verfeinert: Gemahlene Mandeln bringen ein herrliches Aroma ein und geben den Kipferln eine schöne Textur.
  • pur oder gewälzt: Im Originalrezept werden die Vanillekipferl noch warm in Staubzucker gewälzt. Damit meine ich nicht damit bestreut, sondern wirklich darin gewälzt. In der gesünderen Variante kannst du das mit Puder-Erythrit machen. Ich persönlich mag den leicht kühlen Geschmack von Erythrit nicht und esse die Vanillekipferl lieber pur ohne irgendwas drauf.

Was ich an vielen Rezepten für Vanillekipferl immer auszusetzen hatte: Da ist keine richtige Vanille drin. Im schlimmsten Fall nur Vanillinzucker (No-go, weil total künstlich!), meistens Vanillezucker. Das kann uns aber auch nicht zufriedenstellen, denn dann schmecken die Kipferl immer noch hauptsächlich süß. In der gesünderen Variante verzichten wir auf Vanillezucker. Stattdessen kommt in meine Kipferl frisches, ausgekratztes Mark einer ganzen Vanilleschote.

Was ist eigentlich so schwierig an Vanillekipferln?

Was ist die Herausforderung bei der Zubereitung von Vanillekipferln? – Den Teig so hinzubekommen, dass er beim Formen nicht bricht. Wenn man die Enden der kleinen Rollen zu Kipferln zusammenbiegt, entsteht im Teig gehörig viel Spannung, und wenn dann die Textur nicht passt, bricht das Kipferl auseinander, bevor es auch nur in die Nähe des Backofens gekommen ist. Das ist frustrierend und bedeutet, dass man sich von dem Teig gleich ganz verabschieden kann.  

Aber warum passiert das? – Der Teig wird brüchig, wenn er brandig ist. Das bedeutet, dass sich die Butter bei der Zubereitung zu stark erwärmt hat. Kalte Butter hält den Teig zusammen und macht ihn geschmeidig. Warme Butter verwandelt ihn hingegen in ein hoffnungslos brüchiges Machwerk, aus dem nie und nimmer Vanillekipferl werden.  

So machst du den perfekten Vanillekipferl-Teig 

Die Anforderung lautet also: Keep it cold! Wenn du es schaffst, dass die Butter während der Teigzubereitung nicht warm wird, hast du gewonnen. Dafür kannst du ein paar einfache Vorkehrungen treffen. 

  1. Kühle nicht nur die Butter! Wenn auch alle anderen Zutaten kalt sind, hat die Butter allen Grund, kalt zu bleiben. Damit meine ich: Mach Mehl, Ahornsirup und Rührschüssel zu Überraschungsgästen im Kühlschrank. 30 Minuten Kühlung für das gesamte Vanillekiperl-Equipment bewirkt Wunder! 
  2. Kühle deine Finger! Keine Sorge, ich verlange jetzt nicht, dass du deine Hände eine halbe Stunde ins Gefrierfach hältst. Stell‘ einfach eine Schüssel mit Wasser und Eiswürfeln bereit, in der du deine Finger während der Zubereitung des Teiges regelmäßig abkühlst (und hinterher abtrocknest).  
  3. Arbeite zügig! Ewig langes Kneten ist für den Vanillekipferlteig nicht notwendig. Ganz im Gegenteil! Du weißt ja – die Butter… Knete möglichst rasch alles zusammen. Der Teig sollte schon gleichmäßig sein, aber er muss nicht perfekt glatt sein, denn die Zutaten verbinden sich ohnehin erst beim Kühlen richtig. Tempo geht hier vor Kneteperfektion!   
Nahaufnahme im Top View von gesünderen Vanillekipferln auf weißem Untergrund.

Das ist (fast) alles, was du wissen musst, um dir mit wunderbaren, gesünderen Vanillekipferln den Advent zu versüßen. Die Details findest du unten im Rezept.

Ich wünsche dir viele schöne Momente in diesem Advent – mit Vanillekipferln und hoffentlich noch vielen anderen Weihnachtskeksen! ?

Komm in meine Community auf Instagram!

Folge mir auf Instagram @oats.and.crumbs für noch mehr Tipps, persönlichen Kontakt und Blicke hinter die Oats-and-Crumbs-Kulissen! ?

Mehr köstliche Weihnachtsrezepte

Gesündere Vanillekipferl auf weißem Untergrund dekoriert mit Tannenzweigen, Tannenzapfen, Anissternen und getrockneten Orangenscheiben, bestreut mit Puder-Erythrit. Aufnahme von oben.

Gesündere Vanillekipferl

Gericht: Snack
Land & Region: Österreich
Keyword: Weihnachten, Weizenfrei, Winter, Zuckerfrei
Vorbereitungszeit: 45 Minuten
Zubereitungszeit: 10 Minuten
Kühlzeit: 3 Stunden
Arbeitszeit: 3 Stunden 55 Minuten
Portionen: 35 Stück
Kalorien: 52kcal
Autor: Sarah
Vanillekipferl sind meine liebsten Weihnachtskekse! Diese anbetungswürdigen Kipferl beruhen auf dem alten Rezept, mit dem wir sie in meiner Kindheit schon gebacken haben. Sie sind so mürbe, dass sie im Mund beinahe zergehen und ganz besonders vanillig (gibt es dieses Wort?), weil frisches Vanillemark aus der Schote in den Teig kommt. Du bekommst in diesem Beitrag eine gesündere Vanillekipferl-Variante mit Dinkelmehl und ohne Industriezucker Außerdem verrate ich dir, wie du deine Vanillekipferl so gut machst, dass sie keine zwei Tage überleben.
Rezept drucken

Zutaten

Teig

  • 100 g sehr kalte Butter klein gewürfelt
  • 140 g Dinkelmehl Type 630/700
  • 60 g gemahlene Mandeln
  • 50 g Ahornsirup
  • 1 Eidotter
  • ausgekratztes Mark von 1 Vanilleschote

Anleitungen

  • Mehl und Butter in einer Schüssel vermischen und die Butter in das Mehl einarbeiten, sodass Streusel entstehen. Ich verwende dafür einen Teigschneider um nicht mit den Fingern die Butter zum Schmelzen zu bringen. Wenn du mit den Händen arbeitest, kannst du die Finger zwischenzeitlich in kaltes Wasser tauchen.
  • Gemahlene Mandeln untermischen. In der Mitte eine Mulde formen, Ahornsirup, Eidotter und Vanille hineingeben und alles rasch zu einem glatten Teig verkneten.
  • Den Teig halbieren und jede Hälfte zu einer ca. 15 cm langen Rollen formen. Luftdicht in Frischhaltefolie verpacken und den Teig im Kühlschrank mindestens drei Stunden ruhen lassen, am besten aber über Nacht.
  • Die Teigrollen etwa 30 Minuten vor der Weiterverabeitung aus dem Kühlschrank nehmen.
  • Den Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen und ein Blech mit Backpapier belegen.
  • Die Teigrollen in Scheiben schneiden. Die Dicke der Scheiben variiert je nach gewünschter Größe der Vanillekipferl. Ich mache Scheiben mit 10-15 Gramm. Die Scheiben zu Bällchen formen, diese auf der leicht bemehlten Arbeitsfläche mit dem Handballen zu Rollen formen, die in der Mitte etwas dicker sind als an den Enden. Die Rollen nun in Kipferlform bringen und auf das Backblech legen.
  • Die Vanillekipferl 8-10 Minuten backen, bis die Spitzen ganz leicht Farbe annehmen. Aus dem Ofen nehmen, kurz überkühlen lassen und dann zum Auskühlen auf ein Kuchengitter setzen.

Notizen

  • Entscheidend für das Gelingen von Vanillekipferln sind zwei Punkte:
    • Punkt 1: Der Teig muss kalt und zügig zubereitet werden! Dafür kühlst du am besten nicht nur die Butter, sondern auch alle anderen Zutaten, optional sogar die Schüssel und – falls verwendet – den Teigschneider (ich mache das so).
    • Punkt 2: Der Teig braucht eine lange Ruhezeit, damit sich die Zutaten verbinden können und er geschmeidig wird. Sonst wird er beim Formen der Kipferl brechen. Richtwert: Mindestens drei Stunden. Ich kühle ihn immer über Nacht. 
  • Backzeit: Orientiere dich bei Keksen immer nur grob an der Zeitangabe im Rezept! Viel wichtiger ist, dass du sie im Auge behältst, denn nirgends sonst wirken sich Unterschiede zwischen Backöfen so stark aus wie bei kleinem Gebäck. 30 Sekunden können da schon Welten ausmachen. 
  • Lagerung: In einer Keksdose halten sich die Vanillekipferl mindestens vier Wochen.

Nutrition

Calories: 52kcal | Carbohydrates: 4g | Protein: 1g | Fat: 4g | Saturated Fat: 2g | Monounsaturated Fat: 0.7g | Cholesterol: 6mg | Potassium: 7mg | Fiber: 0.2g | Sugar: 0.2g | Calcium: 2mg

Tags

Weihnachten, Weizenfrei, Winter, Zuckerfrei


Hinterlasse einen Kommentar!

Your email address will not be published. Required fields are marked

Bewertung




  1. Ich werde morgen dein Rezept umsetzen, bin schon gespannt auf das Ergebnis!!
    …aber ob ich meine Hände bei der Kälte in Eiswasser tunken werde weiß ich noch nicht 😀

    1. Ich bin auch gespannt! 😀 Das Eiswasser finde ich aber echt hilfreich. Es geht darum, dass die Butter im Teig beim Formen nicht warm wird, denn dadurch wird der Teig brüchig. Wenn du ohnehin kalte Hände hast, ist die Gefahr aber geringer. 😉

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Melde dich für meinen Newsletter an!

Du bekommst sofort mein 13-seitiges Meal Plan Freebie zum Herunterladen. Jede Woche erwarten dich Tipps rund um gesunde Ernährung und praktische Alltagsrezepte.