August 11

Bircher Müsli

0  kommentare

Ich bin ein Morgenmensch in extremer Ausprägung: Ich stehe für gewöhnlich um 5:00 auf, arbeite für die Uni und/oder den Blog, lese die Zeitung und gehe ins Training oder laufen. Erst danach gibt es Frühstück, und da freue ich mich natürlich, wenn ich es nur aus dem Kühlschrank nehmen und ohne weiteren Aufwand genießen kann. Dafür eignen sich ein ganz modernes und ein traditionelles Frühstück: Overnight Oats und Bircher Müsli.

Vermutlich haben sich die Overnight Oats aus dem Bircher Müsli entwickelt, weil das Prinzip ja dasselbe ist und es Bircher Müsli wirklich schon lange gibt. Typisch für Bircher Müsli (im Unterschied zu Overnight Oats) sind:

  • sehr feine Haferflocken
  • geriebener Apfel

Das Müsli ist benannt nach dem Schweizer Arzt und Ernährungsreformer Oskar Bircher-Benner. Der hat es aber nicht erfunden, sondern es wurde ihm auf einer Bergtour von einer Almhirtin serviert. In den Schweizer Alpen gab es das offenbar schon seit Jahrhunderten. Der Herr Bircher ist also nicht ganz mit Recht zu seinem Ruhm gekommen. Ich bin jedenfalls froh, dass er das zu Hause gleich selbst ausprobiert hat. Sonst wäre es vielleicht immer in den Schweizer Alpen geblieben.

Oskar Bircher hat ursprünglich nur Haferflocken, Wasser, Zitronensaft und Kondensmilch verwendet und den geriebenen Apfel erst am Morgen untergemischt. Seither ist das Bircher Müsli deutlich gefinkelter geworden und lässt sich auf verschiedene Arten zubereiten. Ich zeige euch heute mein persönliches Rezept dafür: mit Milch und etwas griechischem Joghurt, Rosinen, gerösteten Nüssen, Samen und Zimt.

Als Basis könnt ihr auch eine Bircher Müsli Mischung verwenden, die sehr feine Haferflocken enthält. Verschiedene Hersteller bieten das mittlerweile an. Ich achte immer darauf, dass es bio ist und keinen Zuckerzusatz enthält. Besonders köstlich sind Mischungen mit getrockneten Beeren.

Ein gutes Frühstück wünsche ich euch!

Alles Liebe
Sarah

Bircher Müsli

Gericht: Frühstück
Land & Region: Österreich
Keyword: Clean Eating
Vorbereitungszeit: 5 Minuten
Zubereitungszeit: 5 Minuten
Ruhezeit: 12 Stunden
Arbeitszeit: 12 Stunden 10 Minuten
Portionen: 1
Kalorien: 501kcal
Autor: Sarah
Gesunder Frühstücksklassiker aus den Schweizer Alpen und Vorläufer der Overnight Oats.
Rezept drucken

Zutaten

Für das Müsli

  • 30 g zarte Haferflocken
  • 1 EL geriebene Mandeln
  • 2 TL Chiasamen
  • ½ süß-säuerlicher Apfel
  • 1 EL Rosinen
  • ¼ TL Zimt
  • ¼ gemahlene Bourbon-Vanille
  • 1 TL Honig
  • 150 ml fettarme Milch (1,5%)
  • 50 g griechischer Sahnejoghurt

Für das Topping

  • 2 gehackte Walnusskerne
  • 2 gehackte Haselnüsse
  • 1 TL Sonnenblumenkerne
  • ½ TL Leinsamen
  • 1 EL griechischer Sahnejoghurt
  • ½ TL Honig
  • Blueberry Oatmeal Spice von Just Spices (optional, unbezahlte Werbung)

Anleitungen

  • Haferflocken, geriebene Mandeln und Chiasamen in einer Müslischüssel vermischen. Eine Spalte vom Apfel abschneiden und fürs Topping aufbewahren. Den Rest schälen, grob reiben und mit den Rosinen, Zimt, Vanille und Honig unter die Flocken mischen. Den griechischen Joghurt und die Milch unterrühren. Die Schüssel mit Frischhaltefolie abdecken und über Nacht in den Kühlschrank stellen.
  • Am Morgen die Nüsse und Samen fürs Topping in einer Pfanne ohne Fett rösten.
  • Das Müsli durchmischen und nach Belieben noch etwas Milch einrühren.
  • Die aufbewahrte Apfelspalte schälen und mit dem griechischen Joghurt auf dem Bircher Müsli anrichten. Mit Nüssen, Samen und Blueberry Oatmeal Spice (optional) bestreuen und mit Honig beträufeln.

Notizen

Nährwerte: 501 kcal | 50,2 g KH | 18,6 g EW | 23,8 g F

Nutrition

Calories: 501kcal

Tags


Hinterlasse einen Kommentar!

Your email address will not be published. Required fields are marked

Bewertung




{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Melde dich für meinen Newsletter an!

Du bekommst sofort mein 13-seitiges Meal Plan Freebie zum Herunterladen. Jede Woche erwarten dich Tipps rund um gesunde Ernährung und praktische Alltagsrezepte.