Gesünderer Spekulatius

Zarter Gewürzspekulatius gehört zu meinen liebsten Weihnachtskeksen. Diese gesündere Variante ist frei von raffiniertem Zucker und schmeckt das ganze Jahr über. Für das schnelle und einfache Rezept brauchst du keine speziellen Formen, sondern du kannst gewöhnliche Keksausstecher verwenden.

Springe zum Rezept

Spekulatius gehört für mich zu den besten Weihnachtskeksen überhaupt. Liebst du ihn auch? Besonders Gewürzspekulatius finde ich köstlich, aber auch Butterspekulatius und Mandelspekulatius liebe ich. Diese dünnen, sehr knusprigen Kekse lösen eine Geschmacksexplosion an Weihnachtsaromen aus, wenn man reinbeißt. Gleichzeitig haben sie deutlich weniger Kalorien als die meisten anderen Weihnachtskekse. Wenn du Spekulatius selber machst, kannst du ihn mit meinem Rezept sogar ziemlich gesund gestalten.

Spekulatius wird von den meisten Menschen immer gekauft. Im Gegensatz zu anderen Kekssorten wie Lebkuchen und Vanillekipferl macht kaum jemand Spekulatius selbst. Vielleicht liegt das an den speziellen Formen, die man nicht so leicht findet. Original-Spekulatius wird mit Holzformen geprägt. Dadurch erhält er die schönen, charakteristischen Formen. Du kannst den Teig aber auch einfach mit ganz normalen Ausstechern verarbeiten oder wie ich mit Keksstempeln prägen. Du brauchst auch gar keine besonderen Zutaten für dieses Rezept – außer Spekulatiusgewürz, aber das gibt es schon fast überall zu kaufen. Wenn du es dennoch nirgends findest, kannst du es auch ganz leicht selbst mischen. Wie das geht, erfährst du weiter unten.

Warum du diesen Spekulatius lieben wirst

Wenn du Spekulatius bisher immer gekauft hast und skeptisch bist, ob er selbstgemacht wirklich gut wird, sage ich dir: Ja, wird er! Und er wird sogar noch besser als der gekaufte Spekulatius.

  • Dieser Spekulatius hat exakt dasselbe Aroma wie der Spekulatius, den du kennst. Was er nicht hat, ist die extreme Süße von gekauftem Spekulatius.
  • Selbstgemachter Spekulatius ist auch sehr knusprig und zergeht auf der Zunge.
  • Gekaufter Spekulatius besteht aus Weizenmehl, Zucker und Palmöl. Mein Spekulatius besteht aus gesünderen Zutaten, ist glutenfrei und frei von raffiniertem Zucker.

Woher kommt Spekulatius?

Kleine Keks-Geschichte

Spekulatius ist ein traditionelles Bild- und Symbolgebäck aus Mürbteig. Das Relief wurde ursprünglich von Bäckern mit Holzformen geprägt. Diese Verzierungstechnik reicht bis in die Antike zurück – sie stammt aus Hochkulturen in Ägypten, Griechenland und am Indus. Ab dem Mittelalter wurde auch in Klöstern Gebäck wie Lebkuchen und Mürbteig so mit religiösen Motiven versehen.

Früher war es üblich, zu Weihnachten, aber auch zu anderen besonderen Anlässen Bildgebäcke an die Liebsten zu verschenken. Der Spekulatius, wie wir ihn heute kennen, entwickelte sich aus dieser Tradition im Rheinland und in Westfalen und verbreitete sich von dort aus in ganz Europa.

Was bedeutet der Begriff „Spekulatius“?

Der Begriff Spekulatius geht zurück auf das lateinische Wort speculum. Das bedeutet „Spiegel“ oder „Spiegelbild“. Die bedruckte Seite der Kekse wurde früher auch speculum genannt. Das könnte ein Verweis auf die hölzernen Modellbretter sein, die verwendet wurden, um den Teig zu prägen. Es könnte aber auch auf den lateinischen Begriff für Bischof verweisen: episcorpus speculator.

Wusstest du, dass der 6. Dezember nicht nur der Niklaus-Tag, sondern auch der Spekulatius-Tag ist? – Früher war „Speculaas“ in den Niederlanden ein gebräuchlicher Name für den Heiligen Nikolaus. Am 6. Dezember verschenkte man sein Bild an die Liebsten, später auch andere Motive. Deshalb ist dieser Tag in den Niederlanden auch der Spekulatius-Tag.

Diese Zutaten brauchst du für gesunden Spekulatius

  • Hafermehl: Wenn du glutenfreies Hafermehl verwendest, ist dieses Rezept zur Gänze glutenfrei. Du kannst es auch einfach selbst herstellen, indem du Haferflocken im Standmixer fein zerkleinerst.
  • Buchweizenmehl: Diese Mehlsorte ist glutenfrei, bindet aber alleine nicht sehr gut. Damit der Teig nicht bricht, mische ich Buchweizenmehl immer mit einer anderen Mehlsorte.
  • Kokosblütenzucker: Dieser Zucker ist eine gesündere Alternative zu raffiniertem Haushaltszucker, die genauso gute Backeigenschaften hat und außerdem eine feine Karamellnote aufweist.
  • Spekulatiusgewürz: Die Gewürzmischung ist die wichtigste Zutat für köstlichen Spekulatius. Ich ergänze sie gerne durch etwas Zimt.
  • Natron: Eine kleine Menge Backtriebmittel lockert den Teig auf und macht den Spekulatius knusprig.
  • Butter: Kalte Butter ist die entscheidende Zutat für guten Mürbteig, der nach dem Backen schön knusprig wird.
  • Salz: Eine Prise Salz verfeinert den Spekulatius und hebt die anderen Aromen hervor.
  • Ahornsirup: Der Ahornsirup süßt den Teig und macht ihn auch geschmeidig.
  • Mandelmus: Mandelmus ist eine gesunde Fettquelle und gibt dem Spekulatius eine ganz leichte nussige Note.
  • Eidotter: Der Eidotter ist für die Bindung des Teiges zuständig.

Woraus besteht Spekulatiusgewürz?

Gewürzspekulatius ist die bekannteste Art von Spekulatius. Seinen charakteristischen Geschmack bekommt dieses Gebäck durch die Gewürzmischung. Du kannst Spekulatiusgewürz inzwischen vielerorts kaufen, aber du noch einfacher und günstiger ist es, wenn du es selbst mischst. Du brauchst dafür gar keine außergewöhnlichen Gewürze.

Mein „Rezept“ für Spekulatiusgewürz:

  • 4 TL Ceylon-Zimt
  • 1 TL Muskatnuss
  • 1 TL gemahlene Nelken
  • ½ TL gemahlener Ingwer
  • ½ TL gemahlener Kardamom
  • ¼ TL gemahlene Vanille
  • ⅛ TL gemahlener Pfeffer
  • ⅛ TL gemahlener Piment

Diese Zutaten kannst du ersetzen

  • Mehl: Anstelle von Hafermehl und Buchweizenmehl kannst du auch Vollkornreismehl, eine glutenfreie Mehlmischung oder (wenn es nicht glutenfrei sein muss) Dinkelmehl verwenden.
  • Kokosblütenzucker: Hier passt auch Erythrit, Vollrohrzucker oder Muscovadozucker.
  • Butter: Kokosöl empfehle ich dir für dieses Rezept nicht. Wenn du keine Butter verwenden möchtest, kannst du sie durch vegane Butter ersetzen.
  • Ahornsirup: Du kannst den Teig auch mit Dattelsirup oder flüssigem Honig süßen.
  • Mandelmus: Haselnussmus oder Cashewmus sind hier gute Alternativen.
  • Eidotter: Für veganen Spekulatius ersetze den Eidotter durch ½ TL Chiasamen vermischt mit 1-2 EL Wasser. Vor der Verwendung 10 Minuten quellen lassen! Zusätzlich kannst du wie oben bereits erwähnt vegane Butter einsetzen.

Komm in meine Community auf Instagram!

Folge mir auf Instagram @oats.and.crumbs für noch mehr Tipps, persönlichen Kontakt und Blicke hinter die Oats-and-Crumbs-Kulissen! 😉

Mehr Spekulatius-Rezepte

Kennst du schon mein Rezept für Spekulatius-Porridge mit Bratapfel? Das ist mein liebstes Frühstück in der Vorweihnachtszeit. Mit selbstgemachtem Spekulatius schmeckt es besonders köstlich!

Wenn du Lust auf einen weihnachtlichen Kuchen hast, empfehle ich dir meinen Spekulatius-Butterkuchen! Auch dafür kannst du deinen selbstgebackenen Spekulatius verwenden.

Gesunder Spekulatius

Zarter Gewürz-Spekulatius gehört zu meinen liebsten Weihnachtskeksen. Diese gesündere Variante ist zuckerfrei und schmeckt das ganze Jahr über. Für das schnelle und einfache Rezept brauchst du keine speziellen Formen, sondern du kannst gewöhnliche Keksausstecher verwenden.
Vorbereitungszeit 30 Min.
Zubereitungszeit 10 Min.
Kühlzeit 1 Std.
Gesamtzeit 1 Std. 40 Min.

Zutaten 

  • 100 g glutenfreies Hafermehl
  • 100 g Buchweizenmehl
  • 50 g Kokosblütenzucker
  • 1 EL Spekulatiusgewürz*
  • 1 TL Zimt
  • 1 Msp. Natron
  • 50 g kalte gewürfelte Butter
  • 1 Prise Salz
  • 50 g Ahornsirup
  • 50 g Mandelmus
  • 1 Eidotter

Zubereitung

  • Mehl, Kokosblütenzucker, Spekulatiusgewürz und Natron vermischen. Butter untermischen und zu feinen Streuseln verreiben. Eine Prise Salz, Ahornsirup, Mandelmus und Eidotter dazugeben und alles zu einem glatten Teig verkneten. Teig zu einer Scheibe formen, in Frischhaltefolie wickeln und mindestens eine Stunde kühlen.
  • Backofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Zwei Bleche mit Backpapier vorbereiten.
  • Teig auf der leicht bemehlten Arbeitsfläche dünn (ca. 2 mm) ausrollen. In Rechtecke schneiden oder Kekse ausstechen.
  • 8-10 Minuten backen, bis die Kekse gebräunt sind. Aus dem Backofen nehmen, Spekulatius auf ein Kuchengitter setzen und auskühlen lassen.

Notizen

  • Mein „Rezept“ für Spekulatiusgewürz:
    • 4 TL Ceylon-Zimt
    • 1 TL Muskatnuss
    • 1 TL gemahlene Nelken
    • ½ TL gemahlener Ingwer
    • ½ TL gemahlener Kardamom
    • ¼ TL gemahlene Vanille
    • ⅛ TL gemahlener Pfeffer
    • ⅛ TL gemahlener Piment
  • Hafermehl kannst du ganz leicht selbst herstellen, indem du Haferflocken im Standmixer fein zerkleinerst.
  • Nach dem Backen sind die Kekse noch ganz weich. Sie werden erst beim Auskühlen knusprig.
Autor: Sarah
Kalorien pro Portion: 60kcal
Gericht: Snack
Küche: Österreich
Stichwörter: Glutenfrei, Weihnachten
Nutrition Facts
Gesunder Spekulatius
Amount Per Serving
Calories 60 Calories from Fat 25
% Daily Value*
Fat 2.8g4%
Saturated Fat 1g6%
Monounsaturated Fat 0.4g
Cholesterol 4mg1%
Potassium 4mg0%
Carbohydrates 7.3g2%
Fiber 0.7g3%
Sugar 1.3g1%
Protein 1.4g3%
Calcium 4mg0%
* Prozentangaben beziehen sich auf einen Tagesbedarf von 2000 kcal.

Schreibe einen Kommentar

  1. Magdalena schreibt:

    Soooooo lecker! Ich bin so happy, eine derart gesunde Alternative gefunden zu haben. Vor Kurzem hab ich mir nämlich die Zutatenliste auf einem gekauften Spekulation zu Gemüte geführt… mir ist fast schwindlig geworden. 😄 Danke, Sarah, für das tolle Rezept, das mich gesund in die Feiertage eintauchen lässt. 👍🏼🎄❤️

    1. Oh, liebe Magdalena, das freut mich so sehr! 😍 Vielen Dank für dein Feedback! 🙏🏻

      Ja ja, die Zutatenliste vom gekauften Spekulatius hat’s in sich. 😁

      Ich wünsche dir wunderschöne Feiertage! ❤️🎄

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bewertung




Schließen
Your custom text © Copyright 2021. All rights reserved.
Schließen