Linzer Augen

Zarte mürbe Linzer Augen gefüllt mit Marmelade dürfen auf dem traditionellen Keksteller in der Weihnachtszeit nicht fehlen. Dieses einfache Rezept ist eine gesündere Variante ohne Weizen und ohne Industriezucker, nur leicht gesüßt mit etwas Ahornsirup.

Springe zum Rezept
Linzer Augen auf einem hellbeigen Teller mit einem weißen Tuch und Zapfen als Dekoration. Aufnahme von oben

Am Adventsonntag gibt es bei uns immer einen großen Keksteller, auf den ich mich die ganze Woche lang freue. Der Trick, ohne viel zusätzlichen Hüftspeck durch die Weihnachtszeit zu kommen, besteht nämlich darin, es während der Woche bei der Vorfreude zu belassen uns sich dann am Wochenende das eine oder andere Kekserl zu gönnen. Funktionert! 😉

Aber ganz ehrlich: Wenn du die Kekse wie diese Linzer Augen mit gesünderen Zutaten zubereitest, darfst du ruhig auch während der Woche das eine oder andere Mal in die Keksdose greifen. 😁

Die Linzer Augen erinnern mich immer sehr an meinen lieben Papa, der sie früher zu Hause immer gebacken hat. Allerdings waren seine im Vergleich zu meinen wahrhafte Kolosse, fast so groß wie Untertassen. 😅 Meine Linzer Augen hat er dann natürlich immer mit den Worten kommentiert, sie seine viel zu klein. Ja ja, Papa neigte beim Backen generell zu Superlativen. Manche seiner Spezialitäten muss ich fortführen. Sonst macht sie niemand mehr, seit er nicht mehr bei uns ist.

Warum du diese Linzer Augen lieben wirst

Bei Linzer Augen braucht es nur ein paar ganz kleine Änderungen, um das Rezept gesünder zu gestalten. Es ist also dem Original sehr nah und du wirst diese Kekse sicher lieben.

  • Die gesünderen Linzer Augen sind sehr mürbe und zart.
  • Sie schmecken nicht sehr süß, dafür umso nussiger.
  • Genug Süße bekommen sie durch die Marmelade – im Idealfall eine ohne Industriezucker.
  • Linzer Augen sehen einfach wunderhübsch aus.
  • Der Teig ist sehr einfach und obwohl Linzer Augen zusammengesetzte Kekse sind, ist der Arbeitsaufwand wirklich gering.

Diese Zutaten brauchst du für gesündere Linzer Augen

  • Butter: Viel zu lange galt Butter als gesundheitsschädlich. Mittlerweile ist belegt, dass sie das nicht ist. Hochwertige Bio-Butter ist eine wertvolle Fettquelle, die ich in der Küche viel und gerne verwende.
  • Dinkelmehl: Für die Linzer Augen verwende ich eine Mischung aus Dinkelvollkornmehl und glattem Dinkelmehl. Teig aus reinem Vollkornmehl ist schwerer zu verarbeiten und bricht beim Ausrollen leicht. Deshalb empfiehlt es sich, immer einen Teil Dinkelmehl Type 630/700 zu ergänzen.
  • geriebene Mandeln: Der Mürbteig mit geriebenen Mandeln ist typisch für Linzer Augen.
  • Salz: Eine Prise Salz kommt bei mir in jeden süßen Teig. Es unterstreicht die anderen Aromen.
  • Eidotter: Der Eidotter bindet den Mürbteig. Im Original enthält
  • Ahornsirup: Der große Unterschied zu herkömmlichen Linzer Augen ist, dass meine gesündere Variante nur mit 50 g Ahornsirup gesüßt wird.
  • Vanillemark: Das Mark einer halben Vanilleschote gibt den Linzer Augen ein liebliches Aroma. Ich liebe Vanille und finde sie bei allen süßen Backrezepten unverzichtbar.
  • Marmelade: Die Marmelade wird erhitzt und zum Zusammensetzen der Linzer Augen verwendet. Am besten ist natürlich zuckerfreie Marmelade. Ich verwende meine selbstgemachte Zwetschken- oder Erdbeermarmelade.
Gestapelte Linzer Augen auf Augenhöhe bildfüllend fotografiert.

Tipps für die Zubereitung von Linzer Augen

  • Beim Kühlen wird der Teig hart. Das bedeutet, der lässt sich nicht ausrollen, unmittelbar nachdem du ihn aus dem Kühlschrank nimmst. Wenn du es mit Gewalt versucht, zerbricht er. Die bessere Lösung: Ich nehme den Teig immer etwa eine Stunde vor der Weiterverarbeitung aus dem Kühlschrank. Dann wird er wieder weicher und lässt sich wunderbar ausrollen.
  • Es gibt spezielle Ausstecher für die Kekse mit den drei Löchern. Diese kleine Investition lohnt sich, denn es ist sehr mühsam, die Löcher mit einem separaten Lochausstecher einzeln zu machen.
  • Behalte die Kekse beim Backen unbedingt im Auge! Gegen Ende der Backzeit nehmen sie rasch Farbe an!
  • Setze die Kekse nach dem Backen mithilfe einer Palette vorsichtig auf ein anderes Backpapier oder ein Kuchengitter. Sie sollten nicht auf dem heißen Blech bleiben, weil sie sonst noch „nachbacken“.
Nahaufnahme von Linzer Augen auf einem hellbeigen Teller von oben.

In 5 einfachen Schritten zu perfekten Linzer Augen

Linzer Augen sehen wie kleine Kunstwerke aus, nicht wahr? 😍 Sie sind aber alles andere als aufwendig! Zwar braucht es ein bisschen Zeit, bis sie fertig sind, aber das liegt daran, dass der Teig gekühlt werden muss und dass die Kekse nach dem Backen auskühlen müssen, bevor du sie zusammensetzen kannst.

Alle Details findest du unten im Rezept. Zusammengefasst führen dich diese fünf einfachen Schritte zu deinen perfekten Linzer Augen:

  1. Mürbteig herstellen.
  2. Teig über Nacht im Kühlschrank ruhen lassen.
  3. Teig ausrollen und Kekse ausstechen.
  4. Kekse backen und auskühlen lassen.
  5. Linzer Augen mit Marmelade zusammensetzen und trocknen lassen.

Wenn du eines meiner Rezepte ausprobierst, teile ein Foto auf Instagram in deiner Story und markiere mich @oats.and.crumbs! Darüber freue ich mich immer sehr! Natürlich freue ich mich ganz besonders auch, wenn du mir auf Instagram folgst. 😉

Mehr köstliche Weihnachtsrezepte

Gesündere Linzer Augen

Zarte mürbe Linzer Augen gefüllt mit Marmelade dürfen auf dem traditionellen Keksteller in der Weihnachtszeit nicht fehlen. Dieses einfache Rezept ist eine gesündere Variante ohne Weizen und ohne Industriezucker, nur leicht gesüßt mit etwas Ahornsirup.
Portionen 20 Stück
Vorbereitungszeit 1 Std.
Zubereitungszeit 10 Min.
Kühlzeit 8 Stdn.
Gesamtzeit 9 Stdn. 10 Min.

Zutaten 

  • 100 g kalte Butter, gewürfelt
  • 100 g Dinkelmehl
  • 50 g Dinkelvollkornmehl
  • 50 g geriebene Mandeln
  • 1 Prise Salz
  • 50 g Ahornsirup
  • 1 Eidotter
  • Mark von ½ Vanilleschote
  • 100 g zuckerfreie rote Marmelade, z.B. Ribisel, Erdbeere, Zwetschke

Zubereitung

  • Mehl, geriebene Mandeln und Salz in einer Rührschüssel vermischen. Butter dazugeben, untermischen und einarbeiten, am besten nicht mit den Fingern, sondern idealerweise mit einem Teigschneider oder alternativ mit einer Gabel. Die Butter soll bei der Verarbeitung nicht warm werden.
  • Ahornsirup, Eidotter und Vanillemark dazugeben und einarbeiten. Sobald sich die Zutaten gut verbinden, die Masse auf die leicht bemehlte Arbeitsfläche geben und kurz zu einem Teig verkneten.
  • Teig zu einer Scheibe formen, in Frischhaltefolie wickeln und über Nacht kühlen. Etwa eine Stunde Minuten vor der Weiterverarbeitung aus dem Kühlschrank nehmen. Sonst ist der Teig zu hart und bricht beim Ausrollen am Rand.
  • Backofen auf 180° Ober-/Unterhitze vorheizen. Zwei Bleche mit Backpapier belegen.
  • Teig auf der leicht bemehlten Arbeitsfläche 2-3 mm dick ausrollen und Kreise oder Blüten ausstechen. Die Hälfte der Formen mit einem Loch oder drei Löchern versehen.
  • Kekse auf das Blech legen und 8-9 Minuten auf Sicht backen. Sie sollen nur ganz leicht gebräunt sein. Vorsicht, das ändert sich recht schnell!
  • Fertig gebackene Kekse nur kurz auf dem Blech auskühlen lassen, bis sie fest geworden sind. Dann auf Butterbrotpapier legen und vollständig auskühlen lassen.
  • Marmelade in einem kleinen Topf erhitzen und durchrühren, sodass sie zähflüssig wird.
  • Auf die Kekse ohne Loch ca. ½ TL Marmelade geben und je einen Keks mit Loch darauf setzen. Die Linzer Augen trocknen lassen und in einer Keksdose aufbewahren.
Autor: Sarah
Gericht: Snack
Küche: Österreich
Stichwörter: Weihnachten, Weizenfrei

Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bewertung




Schließen
Your custom text © Copyright 2020. All rights reserved.
Schließen