Skip to Content

Milchbrötchen

Wolkig weich, fluffig und ein bisschen süß: Milchbrötchen sind ein wahrer Frühstückstraum! Auch für die größten Langschläfer ein guter Grund, aufzustehen. Den Teig kannst du schon am Vorabend zubereiten, sodass du für ofenfrische Milchbrötchen nicht extra früh aufstehen musst. Besonders köstlich sind die Milchbrötchen mit Nutella – so wie in der Kindheit.

Springe zum Rezept
Milchbrötchen auf zwei Teller verteilt und von oben fotografiert. Zwei Espressotassen, eine Milchkanne, ein offenes Marmeladenglas und ein blaues Leinentuch als Dekoration.

Warum Milchbrötchen einfach das Größte sind

Denkst du auch manchmal daran zurück, was du als Kind alles gern gegessen hast? Oder bin ich die einzige, die sich sowas überlegt? 😅 Wenn du das noch nie gemacht hast, versetze dich in Gedanken mal an deinen 7. Geburtstag zurück. Oder auch an einen anderen Kindergeburtstag. Was gab es da den ganzen Tag zu essen? Sicher deine Lieblingssachen!

Bei mir lautet die Antwort auf die Frage, was ich als Kind gerne gegessen habe: Vieles. Und wenig davon war gesund. 🙈 Zum Beispiel liebte ich eben Milchbrötchen, und zwar besonders zum Frühstück. Natürlich mit ganz viel Nutella. Und wenn das Brötchen fertig bestrichen war, noch schnell einen Extralöffel Nutella in den Mund. 😂 Aus heutiger Sicht finde ich das einfach nur furchtbar.

Drei Milchbrötchen pyramidenförmig gestapelt auf Augenhöhe formuliert. Spiralförmiges Muster an der Seite ist deutlich sichtbar.
Pinterest-Grafik für Milchbrötchen

Aber Milchbrötchen finde ich nicht furchtbar. Unsere Milchbrötchen früher waren eigentlich gar keine Wunderwerke. Sie waren nicht einmal vom Bäcker, sondern wir hatten immer welche aus dem Supermarkt. Die waren doch tatsächlich von einem Fertigbackwaren-Hersteller (für den ich keine Werbung machen) will! 😮 Aber ich fand sie großartig.

Testweise habe ich sie vor ungefähr einem Jahr wieder einmal gekauft und festgestellt: Sie schmecken tatsächlich immer noch! Aber ich wäre nicht ich, wenn ich mir nicht gedacht hätte: Das kann ich noch besser! Also habe ich mich daran gemacht, unübertreffliche Milchbrötchen zu kreieren.

Worauf kommt es bei Milchbrötchen an?

Was Milchbrötchen auszeichnet, ist ihre herrlich weiche Textur. Sie fühlen sich beim Essen weich wie Watte an. Oder weich wie die Bettdecke, unter der man gerade noch eingekuschelt war. Sie sind leicht buttrig, aber nicht annähernd so wie ein Croissant. Und auch leicht süß, gerade am Übergang vom neutralen zum süßen Gebäck.

Drei Milchbrötchen auf einem Teller. Eines davon ist aufgeschnitten und eine Hälfte mit Marmelade bestrichen.

So machst du perfekte weiche Milchbrötchen:

  • Viel kneten: Je besser der Germteig geknetet wird, desto besser geht er auf. Und je besser er aufgeht, desto wattiger wird die Textur. Wenn du den Teig händisch knetest, nimm dir mindestens fünf Minuten dafür Zeit.
  • Nach der Gehzeit NICHT mehr kneten: Die Luft, die beim Gehen im Teig entstanden ist, wollen wir nicht zerstören, indem wir den Teig vor der Weiterverarbeitung nochmal kräftig durchkneten. Sanft damit umgehen!
  • Aufrollen: Der Teig für die Milchbrötchen wird nicht einfach geformt, sondern zunächst ausgerollt, dann eingeklappt und dann aufgerollt. Dadurch entsteht Oberflächenspannung. Die Milchbrötchen gehen beim Backen schön auf und werden fluffig.
  • Mit warmer Milch und Butter bestreichen: Was Milchbrötchen von anderen Brötchen unterscheidet, ist, dass sie auch außen möglichst weich sein sollen. Auf keinen Fall dürfen Milchbrötchen eine knusprige Kruste haben! Deshalb bestreichst du sie direkt nach dem Backen mit warmer Milch und Butter.
Eine Hand hält ein Milchbrötchen, sodass seitlich das spiralförmige Muster des aufgerollten Teiges sichtbar ist.

Wozu Stress? – Mach Milchbrötchen mit Übernacht-Gare!

Für ofenfrische Milchbrötchen am Sonntagmorgen musst du nicht um drei Uhr früh aufstehen und im Halbschlaf einen Germteig zusammenrühren. Du kannst den Teig am Vorabend zubereiten, in eine Schüssel geben, mit Frischhaltefolie abdecken und über Nacht in den Kühlschrank stellen.

Durch die niedrige Temperatur geht der Teig langsamer auf und kann nicht „übergären“. Das würde bedeuten, dass er zu stark aufgeht, sich zu viele Hefepilze bilden und er nicht mehr verwendbar ist.

Drei Milchbrötchen auf einem graublauen Teller von oben fotografiert

Vor der Weiterverarbeitung am Morgen solltest du den Teig aber etwa eine Stunde bei Zimmertemperatur stehen lassen. Denn im Kühlschrank wird er etwas fest und lässt sich unmittelbar nach dem Herausnehmen nicht gut kneten.

Ist ja kein Problem: In der Zwischenzeit kannst du schon mal einen Kaffee trinken, unter die Dusche hüpfen – und dich auf die genialen Milchbrötchen freuen! 😊

Aufgeschnittenes und auf einer Seite mit Marmelade bestrichenes Milchbrötchen von oben aus der Nähe fotografiert
Pinterest-Grafik für Milchbrötchen

Wenn du Frühaufsteher bist, kannst du den Teig natürlich auch ganz normal nach einer Gehzeit von 60 bis 90 Minuten weiterverarbeiten, ohne ihn über Nacht einzukühlen.

Weitere Brunch-Rezepte

Willst du beim nächsten Brunch so richtig auftrumpfen? Dann mach doch zusätzlich zu den Milchbrötchen noch eines dieser leckeren Rezepte:

  • Handsemmerl: Klassischer geht’s gar nicht. Knusprige Semmerl wie vom Bäcker in meiner Kindheit.
  • Dinkel-Körnerweckerl: Vollkornmehl und jede Menge Körner – Diese Brötchen sollten auf dem Frühstückstisch auch nicht fehlen.
  • Marmorwaffeln: Lieber süß? Aber klar, Waffeln gehen immer.
  • Buttermilch-Pancakes: Manchmal braucht es fürs Wochenendglück nicht mehr als einen hohen Stapel American Style Pancakes.
Drei Milchbrötchen pyramidenförmig gestapelt auf Augenhöhe formuliert. Spiralförmiges Muster an der Seite ist deutlich sichtbar.

Milchbrötchen

Wolkig weich, fluffig und ein bisschen süß: Milchbrötchen sind ein wahrer Frühstückstraum! Auch für die größten Langschläfer ein guter Grund, aufzustehen. Den Teig könnt ihr schon am Vorabend zubereiten, sodass ihr für ofenfrische Milchbrötchen nicht extra früh aufstehen müsst. Besonders köstlich sind die Milchbrötchen mit Nutella – so wie in der Kindheit.
Vorbereitungszeit 1 Std.
Zubereitungszeit 20 Min.
Arbeitszeit 1 Std. 20 Min.
Gericht Frühstück
Land & Region Österreich
Portionen 12 Portionen
Kalorien 307 kcal

Zutaten
  

Teig

  • 500 g griffiges Weizenmehl
  • 1 TL Salz
  • 1/2 Würfel frischer Germ 21 g
  • 200 ml Milch
  • 100 g Butter
  • 100 g Feinkristallzucker
  • 1 Ei verquirlt, Zimmertemperatur

Außerdem

  • 1 verquirltes Ei
  • 1 EL Butter
  • 100 ml Milch

Anleitungen
 

  • Mehl und Salz in einer großen Schüssel vermischen.
  • Die Milch mit der Butter in einen Topf geben und sanft erhitzen, sodass die Milch lauwarm wird. Das Ei einrühren, den zerbröckelten Germ und den Zucker dazugeben und rühren, bis sie sich aufgelöst haben.
  • Die Germ-Milch zum Mehl in die Schüssel geben und alles sorgfältig verkneten. Der Teig soll sehr weich und klebrig sein. Das ist wichtig, damit die Milchbrötchen flaumig werden. Bei Bedarf noch etwas mehr Milch dazugeben.
  • Den Teig in eine leicht gefettete Schüssel geben, mit einem Küchentuch abdecken und an einem warmen Ort etwa 60 Minuten gehen lassen. Tipp: Den Backofen auf 50° Ober/-Unterhitze vorheizen, ausschalten und die Schüssel mit dem Teig in den Ofen stellen.
  • Den Teig vorsichtig aus der Schüssel auf die leicht bemehlte Arbeitsfläche geben. Nicht kneten! Den Teig in 12 Stücke schneiden. Die Stücke zu Kugeln formen und dann zu Rechtecken mit ca. 20 x 15 cm ausrollen.
  • Die kürzeren Seiten der Rechtecke zur Mitte klappen und die Teigecken von der langen Seite her aufrollen. Die Teiglinge auf ein mit Backpapier belegtes Blech setzen und ca. 30 Minuten gehen lassen. Dann mit Ei bestreichen.
  • Den Backofen rechtzeitig auf 170° Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Milchbrötchen 20-25 Minuten backen, bis sie nur leicht gebräunt sind. Bei Bedarf mit Alufolie abdecken, damit die Brötchen nicht zu stark bräunen.
  • Butter und Milch gemeinsam erhitzen und die Milchbrötchen, sobald sie aus dem Backofen kommen, damit bestreichen. Die Milchbrötchen am besten lauwarm servieren.

Notizen

  • Zur Zubereitungszeit kommt noch die Gehzeit von insgesamt 90-120 Minuten.
  • Die Milchbrötchen am Vortag vorbereiten: Den Teig wie in Schritt 4 in eine leicht gefettete Schüssel geben und 60 Minuten gehen lassen. Dann noch einmal durchkneten, wieder in die Schüssel geben und über Nacht in den Kühlschrank stellen. Den Teig etwa eine Stunde vor der Weiterverarbeitung ca. eine Stunde temperieren.

Nutrition

Calories: 307kcal
Schlagwörter Hefeteig
Hast du dieses Rezept ausprobiert?Teile es auf Instagram und markiere mich @sarah_oatsandcrumbs!
Bewertung




Michaela

Friday 13th of May 2022

Normalerweise schreibe ich ja keine Bewertungen, aber diese Milchbrötchen sind richtig super! Vielen Dank für das Rezept! Sowas hab ich schon lang gesucht.

Sarah

Friday 13th of May 2022

Dann freue ich mich besonders, dass du dieses Mal doch eine Bewertung geschrieben hast. 😉 Vielen Dank, liebe Michaela! 😍

Yvonne

Wednesday 23rd of March 2022

Ich lese gern Kommentare, schreiben tue ich sie eigentlich fast NIE…aber bei diesen Brötchen muss ich einen hinterlassen….vielen Dank für dieses tolle Rezept…die Brötchen sind sensationell lecker und einfach zu machen…habe sie mit Dinkelmehl gemacht und Sie schmecken himmlisch… Die hab ich nicht zum letzten Mal gemacht :)

Sarah

Thursday 24th of March 2022

Liebe Yvonne,

dann fühle ich mich jetzt umso mehr geehrt, dass du mir einen Kommentar geschrieben hast. 😁 Es freut mich wirklich sehr, dass dir die Milchbrötchen so gut schmecken.

Danke für deine Bewertung und deinen schönen Kommentar!

Liebe Grüße Sarah

Denise

Sunday 13th of March 2022

Diese Milchbrötchen sind echt de Hammer. Ich hatte vorher immer süßes Brot als backmischung genutzt aber die waren so krümelig und trocken. Diese hier sind so unglaublich fluffig und lecker. Habe Rosinen und schokobrötchen draus gemacht und anstatt sie wie Hörnchen zu rollen hab ich sie wie Brötchen geschliffen. Sie sind nicht nur wunderschön sondern auch mega lecker. Ich freu mich schon darauf meiner Oma nächste Woche ein paar frisch gebackene Rosinenbrötchen (die hab ich ihr sonst immer beim Bäcker gekauft) zu bringen <3

Sarah

Monday 14th of March 2022

Liebe Denise, vielen Dank für dein schönes Feedback! Es freut mich sehr, dass du die Milchbrötchen so magst. Ich hoffe, deiner Oma wird es genauso gehen. 😉 Hab eine schöne Woche!

LG Sarah

Claudia

Tuesday 26th of October 2021

Hallo Sarah!

Erst heute habe ich dein Rezept gefunden und direkt nach gebacken. Und was soll ich sagen......die Milchbrötchen sind super lecker geworden und schmecken allen gut. Ich denke das ich morgen direkt Nachschub backen muss. Herzlichen Dank für dieses tolle Rezept ! Liebe Grüße

Claudia

Sarah

Wednesday 27th of October 2021

Liebe Claudia, das freut mich sehr, dass euch die Milchbrötchen so gut schmecken. Vielen Dank für dein schönes Feedback! 😍

Liebe Grüße Sarah

Monika

Sunday 3rd of October 2021

Hallo Sarah, Ich habe heute die Milchbrötchen gemacht aber leider sind sie überhaupt nicht fluffig und weich geworden . Hast du eine Idee was ich falsch gemacht haben könnte? Sie waren sehr fest obwohl der Teig schön weich und klebrig war Beim aller erstenmal hat es super geklappt. Liebe Grüße Monika

Sarah

Sunday 3rd of October 2021

Liebe Monika, eine "Ferndiagnose" ist immer schwierig. Um das zu beurteilen, hätte ich dir zusehen müssen. 😉 Grundsätzlich gibt es eine Handvoll Möglichkeiten, die Germteiggebäck zum Scheitern bringen können: Der Germ war zu kalt, die Flüssigkeit war zu kalt oder zu warm, der Teig hat zu kurz oder zu lange geruht, der Germ war nicht mehr in Ordnung, der Teig wurde zu wenig geknetet. Am besten gehst du in dich und fragst dich, wo am ehesten der Unterschied zum ersten Mal gelegen haben könnte. Dann versuchst du es nochmal und bist insbesondere mit den Temperaturen extra vorsichtig. 😊

Liebe Grüße Sarah

GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner