Gesunder glutenfreier Zucchinikuchen

Springe zum Rezept

Wenn du schnelle und gesunde Kuchen magst, bist du hier genau richtig: Dieser glutenfreie und zuckerfreie Zucchinikuchen braucht in der Zubereitung gerade mal 20 Minuten. Wahrscheinlich hast du – bis auf die Zucchini – sogar alle Zutaten im Haus. Wenn auf einem Clean Eating Kuchen dann sogar noch eine Schokoladenglasur drauf ist, bleiben keine Wünsche offen, nicht wahr?

Eine Gabel hat ein Stück saftigen gesunden Zucchinikuchen mit weicher Schokoladenglasur abgestochen. Aufnahme im 45-Grad-Winkel.

Warum Gemüse im Kuchen nicht nur gesund ist

Wir hatten früher zu Hause im Sommer oft Zucchinikuchen. Sogar mein Papa hat den geliebt, obwohl der im Allgemeinen gegenüber Gemüse im Kuchen sehr skeptisch war. Er liebte allerdings saftige Nusskuchen und ein Zucchinikuchen ist im Prinzip nichts anderes als ein saftiger Nusskuchen, der durch Zucchini NOCH saftiger wird. Deshalb griff mein Papa beim Zucchinikuchen immer ordentlich zu, obwohl in seiner Welt ein Kuchen einfach nicht gesund sein durfte.

Nun muss man feststellen, dass ein Kuchen alleine durch das Hinzufügen von Gemüse nicht gleich gesund wird. Das Originalrezept für den Zucchinikuchen, wie ich es von früher kenne, ist auch tatsächlich alles andere als gesund. Deshalb habe ich eben selbst eine gesunde Variante davon entwickelt.

Mein professioneller Testesser – mein Freund – urteilte: Der gesunde Zucchinikuchen schmeckt genauso lecker wie der herkömmliche! Er hätte gar nicht bemerkt, dass das ein anderes Rezept wäre! 👍🏻 Genau das wollte ich erreichen. Deshalb gebe ich dir das Rezept für den gesunden Zucchinikuchen jetzt gerne weiter.

Was diesen Zucchinikuchen gesund macht

Was habe ich eigentlich gemacht, um den Zucchinikuchen in einen gesunden Clean Eating Kuchen zu verwandeln? Ganz einfach: Das Originalrezept basiert – von den Grundzutaten her – auf Mehl, geriebenen Haselnüssen, Zucker, Eiern und Rapsöl. Die geriebenen Haselnüsse und die Eier habe ich natürlich beibehalten. Anstelle von Weizenmehl habe ich Buchweizenmehl verwendet. Deshalb ist dieses Rezept glutenfrei, Den Zucker habe ich durch Kokosblütenzucker und Ahornsirup ersetzt. Statt Rapsöl kommt in den gesunden Zucchinkuchen Kokosöl.

Für die Schokoladenglasur habe ich hochwertige Kuvertüre mit 80 Prozent Kakaoanteil verwendet. In der Glasur sind auch etwas Butter und Sahne. Das sind gesunde tierische Fette – die dürfen bleiben.

Eine Gabel hat ein Stück saftigen gesunden Zucchinikuchen mit weicher Schokoladenglasur abgestochen. Aufnahme im 45-Grad-Winkel.

Abgesehen von den Grundzutaten habe ich auch die Verhältnisse geändert. Im Originalrezept ist doppelt so viel Mehl wie Haselnüsse. Bei mir ist es umgekehrt: mehr als doppelt so viele Haselnüsse wie Buchweizenmehl. Warum? – Weil Nüsse eine hochwertige pflanzliche Fettquelle sind. Vor allem enthalten Haselnüsse aber viele B-Vitaminen (B1, B2, B3, B6, B9), die Mineralien Kalzium, Kalium, Magnesium und Spurenelementen wie Zink und Kupfer. 

Im Originalrezept sind außerdem 250 Gramm Zucker! Das ist wahnsinnig viel! Mein gesundes Rezept kommt mit 100 ml Ahornsirup und etwas Kokosblütenzucker aus. Die Schokoladenglasur enthält durch den hohen Kakaoanteil auch sehr wenig Zucker und schmeckt vor allem eben intensiv nach Kakao. Zwischen Kuchen und Glasur kommt eine Schicht selbstgemachte zuckerfreie Marmelade. An Süße fehlt es diesem Zucchinikuchen eindeutig nicht, und das obwohl er auf Haushaltszucker verzichtet.

So backst du leckeren gesunden Zucchinikuchen

Ich habe ja schon erwähnt, dass die Zubereitung sehr einfach ist und schnell geht – übrigens auch ohne großes Küchenchaos. Solche Rezepte schätze ich immer sehr. 😉 Du auch?

So machst du den gesunden Zucchinikuchen:

  1. Reibe die Zucchini GROB. Das ist wichtig, denn fein geraspelte Zucchini gibt sehr viel Wasser ab. Dadurch würde der Kuchen zu feucht werden und sitzen bleiben.
  2. Rühre Eier, Kokosöl, Ahornsirup, Kokosblütenzucker und Vanilleextrakt schaumig.
  3. Mische Buchweizenmehl, Backpulver, geriebene Haselnüsse, Zimt und Salz unter.
  4. Hebe die Zucchini unter.
Eine Gabel hat ein Stück saftigen gesunden Zucchinikuchen mit weicher Schokoladenglasur abgestochen. Aufnahme im 45-Grad-Winkel.

Schon ist der Teig fertig und kann in den Backofen. Die Marmelade wird erwärmt und kommt direkt auf den heißen Kuchen. Sie „versiegelt“ so den Kuchen, damit durch die weiche Schokoladenglasur keine matschige Schicht entsteht. Die Glasur kommt dann drauf, wenn der Kuchen abgekühlt ist.

Und das war’s! 😊

Eine Gabel hat ein Stück saftigen gesunden Zucchinikuchen mit weicher Schokoladenglasur abgestochen. Aufnahme im 45-Grad-Winkel und von oben.

Übrigens funktioniert das Rezept auch mit Karotten oder Kürbis! Wenn du Lust auf Karottenkuchen hast, kann ich dir aber dieses Rezept sehr empfehlen und bei Kürbiskuchen-Appetit dieses Rezept. Das sind zwei Rezepte aus dem vergangenen Jahr. Dementsprechend sind es keine gesunden Varianten, aber glaube mir, sie sind fantastisch! Genau das Richtige für eine Gönnung im Sinne des 90/10-Konzepts. 😉

Zucchinikuchen

Dieser glutenfreie und zuckerfreie Zucchinikuchen braucht in der Zubereitung gerade mal 20 Minuten. Wahrscheinlich hast du – bis auf die Zucchini – sogar alle Zutaten im Haus
Portionen 12 Stücke
Vorbereitungszeit 20 Min.
Zubereitungszeit 40 Min.
Gesamtzeit 1 Std.

Equipment

  • Backform mit ca. 26 x 22 cm

Zutaten 

Teig

  • 300 g Zucchini
  • 250 g geriebene Haselnüsse
  • 100 g Buchweizenmehl
  • 2 TL Backpulver
  • 4 Eier
  • 80 ml geschmolzenes Kokosöl
  • 100 ml Ahornsirup
  • 50 g Kokosblütenzucker
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • 2 TL Zimt
  • ¼ TL Salz
  • 50 g zuckerfreie Marillenmarmelade

Schokoladenglasur

  • 150 g dunkle Kuvertüre mit mind. 80% Kakaoanteil
  • 4 EL Butter
  • 2 EL Schlagobers

Zubereitung

  • Backofen auf 180° Ober-/Unterhitze vorheizen. Backform (ca. 26 x 22 cm) einfetten.
  • Zucchini grob raspeln.
  • Haselnüsse, Buchweizenmehl, Backpulver, Zimt und Salz vermischen.
  • Eier mit Ahornsirup, Kokosblütenzucker und Vanilleextrakt schaumig rühren. Kokosöl unter Rühren einfließen lassen.
  • Zuerst die Haselnussmischung, dann die Zucchini ganz kurz unterrühren.
  • Den Teig in die Form füllen und 35-40 Minuten backen.
  • Marillenmarmelade erwärmen und auf den heißen Kuchen streichen. Auskühlen lassen.
  • Kuvertüre hacken, mit Butter und Sahne gemeinsam schmelzen, verrühren und auf dem Zucchinikuchen verteilen.

Notizen

  • Backform: Ich verwende für diesen Kuchen eine Glasbackform mit 26 x 22 cm. Der Teig wird darin eher hoch. Wenn du ein großes Blech Zucchinikuchen backen möchtest, verdoppelst du am besten die Zutaten.
  • Marmelade: Du kannst natürlich auch jede andere zuckerfreie Sorte verwenden, am besten selbstgemacht.
Autor: Sarah
Kalorien pro Portion: 403kcal
Gericht: Snack
Küche: Österreich
Stichwörter: Clean Eating, Glutenfrei, Sommer, Weizenfrei, Zuckerfrei
Nutrition Facts
Zucchinikuchen
Amount Per Serving
Calories 403 Calories from Fat 274
% Daily Value*
Fat 30.4g47%
Saturated Fat 12.1g76%
Polyunsaturated Fat 0.2g
Monounsaturated Fat 0.2g
Cholesterol 11mg4%
Sodium 122mg5%
Potassium 49mg1%
Carbohydrates 23.3g8%
Fiber 3.3g14%
Sugar 8.8g10%
Protein 7.4g15%
Vitamin C 4mg5%
Calcium 22mg2%
* Prozentangaben beziehen sich auf einen Tagesbedarf von 2000 kcal.

Schreibe einen Kommentar

  1. Der Kuchen ist gerade im Rohr und ich bin schon sehr gespannt 🙂
    Hast du die geraspelte Zucchini eigentlich etwas ausgedrückt bevor du sie in den Teig gegeben hast? Ich habs nämlich gemacht, hatte wirklich viel „Saft“ und ich konnte mich erinnern, dass ich es beim Rezept meiner Mama immer so gemacht habe.
    Ich werde dich über das Ergebnis informieren 😉
    Liebe Grüße, Susi
    https://susisbakery.blogspot.com

    1. Sarah Autor schreibt:

      Oh, ich bin auch gespannt, liebe Susi! 🙂
      Zucchini ausdrücken ja oder nein, das ist eine schwierige Frage, weil nicht jede Zucchini gleich viel Flüssigkeit abgibt. Ich mache es normalerweise nicht. Auch beim letzten Mal Backen (von dem die Bilder stammen), habe ich es nicht gemacht. Ich habe das Rezept eher so ausgelegt, dass der Teig ohne die Zucchini ziemlich fest ist und die Flüssigkeit gut gebrauchen kann. Bekanntlich ist aber ja der Teig auch nicht immer gleich. 😉

      Beste Grüße
      Sarah

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bewertung




Schließen
Your custom text © Copyright 2020. All rights reserved.
Schließen